7 Heimliche BDSM-Spiele

7 Heimliche BDSM-Spiele

Heimliche BDSM-Spiele sind immer dann spannend, wenn die Umgebung nicht alles mitbekommen soll, ihr aber dennoch in der Öffentlichkeit spielen wollt.  

Letzte Woche ging es in meinem Artikel „BDSM-Spiele und Sex im Freien“ darum, was in der Öffentlichkeit erlaubt ist und was nicht. An welchen Orten man sich ungestört ausleben kann und wo man es lieber nicht tun sollte. Auch bin ich kurz auf das Thema heimliche BDSM-Spiele eingegangen und hatte euch hierzu einen Folgeartikel versprochen. Hier ist er! 😊

Generell gilt, dass Sex in der Öffentlichkeit nicht strafbar ist. Aber ihr dürft niemanden dabei stören. Und so ist es auch beim Ausleben von BDSM. Natürlich darfst du deinen Sklaven im Wald an einen Baum binden und auspeitschen, aber das geht nicht an einem Wanderweg, der stark frequentiert wird und womöglich eine Familie mit kleinen Kindern vorbei fährt.

Da BDSM-Spiele in der Öffentlichkeit einen besonderen Reiz haben, möchte ich dir hier Möglichkeiten zeigen, wir du heimlich BDSM ausleben kannst, ohne eine Strafe der Justiz befürchten zu müssen. Denn Sex in der Öffentlichkeit kann ganz schön teuer werden. Näheres dazu findest du in meinem Artikel: BDSM-Spiele und Sex im Freien
Außerdem kann es sehr erotisch sein, wenn es zwischen euch ein “kleines Geheimnis” gibt.

7 heimliche BDSM-Spiele in der Öffentlichkeit

1. Nackt unter dem Mantel

Für Außenstehende nicht zu sehen, aber du hast deinen Sklaven oder deine Sub nur in Schuhen und Mantel mit nach draußen genommen. Vielleicht geht ihr so essen und der Kellner fragt nett “darf ich Ihnen aus dem Mantel helfen?”. Eine höfliche Frage kann auf einmal zu einer amüsanten Situation führen. Auch nackt in ein Taxi zu steigen oder draußen im Park spazieren zu gehen, kann sehr viel Spaß machen.

2. Subs und Sklaven haben nicht ungefragt zu sprechen

Stell dir vor, du gehst mit deiner Sub oder deinem Sklaven Essen und er darf nicht ungefragt sprechen. Der Kellner fragt “was möchten Sie Essen?” und du antwortest für ihn “er möchte einen Salat und dazu ein Wasser, vielen Dank”. Der Kellner wird deinen Sklaven verwundert angucken, aber er hat ja schließlich nur zu reden, wenn die Herrin ihn anspricht.
Dieses Spiel kann man im begrenzten Rahmen auch spielen, wenn Freunde dabei sind. Wenn der devote Part etwas gefragt wird, dann antwortet einfach die Herrin oder der Herr für ihn. Die Herrin muss jedoch aufmerksam den Abend verfolgen. Wenn er reden darf, dann kann sie dies zum Beispiel mit einer direkten Ansprache verdeutlichen “Matthias, möchtest du nicht antworten?!”. Vermutlich wird sich eure Umgebung etwas wundern, aber nachfragen wird wohl niemand. 😉

3. Tragen von eindeutigen BDSM-Symbolen

Ich stelle immer wieder fest, wie ahnungslos Außenstehende sind. Für mich eindeutige BDSM-Symbole, sind für andere Menschen nicht zu erkennen. Und selbst, wenn sie etwas merken würden, dann trauen sie sich meistens doch nicht, die Person anzusprechen. Zu diesen Symbolen gehören:
Das Halsband (weiterlesen) bzw. ein geschlossener Halsreif (Eufory) -Die schönsten Halsreifen gibt es im Eufory-Shop.
Der Ring der O (Amazon)
Schmuck mit Triskele (Amazon) Was es mit der Triskele auf sich hat, werde ich demnächst einmal in einem gesonderten Artikel erklären.
Das Tragen deines Halsbandes oder eines Halsreifs, den man selber nicht abmachen kann, ist für den Träger ein unglaubliches Gefühl. Man fühlt sich ausgeliefert, aber auch geborgen und zugehörig. Denn das Halsband (weiterlesen) symbolisiert, dass man zu jemanden gehört. Bzw. das man jemandem gehört!
Ich habe einen Kette mit einer Triskele als Anhänger. Arbeitskollegen haben mich schon darauf angesprochen, wie schön sie meinte Kette finden. Aber auf die Bedeutung kam bisher niemand. 😉

4. Seine Eier “zärtlich” mit dem Fuß massieren

Eine Szene, die du bestimmt aus vielen Filmen kennst. Sie zieht heimlich unter dem Tisch ihre Schuhe aus und fährt zärtlich seinen Oberschenkel hinauf, um ihn immer heißer zu machen. Die BDSM Variante davon ist, dass du immer stärkeren Druck auf seine Eier und auf seinen Schwanz ausübst, bis er kurz vor dem explodieren ist. Aber natürlich muss er sich zusammenreißen, denn er möchte sich ja nicht im Restaurant, vor den Freunden oder den Kollegen blamieren, oder? Ich habe mir den Spaß mal im Restaurant gemacht, als wir mit den Eltern meines Partners Essen waren. Der zusätzliche Vorteil ist, dass mein Freund unglaublich auf Füßen steht. Durch die Jeans merkte ich, wie sein Schwanz immer härter wurde und er sich nicht mehr auf die Unterhaltung mit seinen Eltern konzentrieren konnte. Herrlich..!

5. Nippelklemmen unter dem Shirt oder Pullover

Die Nippelklemmen (Amazon) hier im Bild sind besonders unauffällig und lassen sich gut unter der Kleidung tragen. Und sollte Sub oder dein SKlave sich nicht benehmen können, dann kannst du sie bei nächster Gelegenheit direkt ein bisschen enger machen. 😉 Ich finde die Nippelklemmen klasse, da sie stufenlos einstellbar sind und man die Intensität langsam steigern kann. Häufig sind mir Nippelklemmen zu lasch oder für den Anfang zu doll. Daher mag ich es, wenn man sie nach und nach fester drehen kann.

6. Die befehlende Bitte

“Würdest du mir bitte die Schuhe zubinden?!” Eine Bitte, die von außen etwas merkwürdig klingt und eigentlich ein Befehl ist. Durch solche kleinen “Bitten” kannst du deinem Sklaven/ deiner Sub heimliche Anweisungen geben. Weitere freundliche Befehle könnten sein “Hilf mir bitte in den Mantel”. Was besonders bizarr wird, wenn die Sub ihrem Herren in den Mantel hilft. Oder auch “hol mir doch bitte ein Bier”, vermutlich denken deine Freunde jetzt, dass du ein absoluter Obermacho bist. Und sind dann im nächsten Moment neidisch, dass deren Partnerin das nicht macht. 😉
Weitere freundliche Bitten könnten sein “Möchtest du nicht den anderen Anwesenden ein Getränkt anbieten?”, “Schatz, du siehst müde aus, vielleicht möchtest du dich schon ins Bett legen?”, “Wolltest du nicht was zu Essen für uns machen?”, oder “Hattest du nicht vor noch zwei Flaschen Wein zu kaufen?”
Du siehst, die Möglichkeiten sind hier grenzenlos und du kannst ihm/ihr Befehle geben, ohne dass es all zu offensichtlich ist. Ich bin gespannt, ob dich deine Freunde darauf ansprechen werden. Schildere mir gerne deine Erfahrungen in den Kommentaren.

7. Orgasmus per Fernbedienung

Mittlerweile lassen sich viele Sextoys per Fernbedienung oder sogar per Handyapp steuern. Die Fernbedienungen sind meisten so klein, dass man sie unauffällig in der Jackentasche, in der Hosentasche oder in der Handtasche der Lady verstecken kann. So kannst du unauffällig die Lust deines Partners steuern. Sextoys mit Fernbedienung lassen sich auch gut in BDSM-Spiele jeglicher Art integrieren. So hat man die Hände frei für andere Dinge und kann seinen Sklaven oder seine Sub wunderbar kontrollieren. 😉

Die besten Sexpielzeuge mit Fernbedienung:

  • Das Vibro-Ei
    Dieses schöne Teil wird in die Muschi der Frau eingeführt und kann per Fernbedienung und je nach Model, auch per Handyapp gesteuert werden. Das Ei macht sehr viel Freude im Restaurant, beim Besuch der Eltern, im Kino oder aber auch nur beim Spazieren gehen. Nicht jede Frau kommt dadurch zum Orgasmus, aber anregend ist es in jedem Fall. Und zusätzlich auch noch ein gutes Training für die Muskulatur der Scheide.
  • Der Prostata Stimulator
    Eine schöne Sache für jeden Mann, der auf anale BDSM-Spiele steht. Die Fernbedienung reicht 12m weit. So kann die Dame sich auf einer Party sogar etwas weiter entfernen und ihn aus der Ferne steuern. Wir hatten so einen Stimulator ohne Penisring, der echt super war, aber immer mal wieder rausgeflutscht ist. Mehr als Sitzen oder Liegen ist damit nicht möglich. Der Penisring bei diesem Prostata Stimulator müsste das Problem beheben, da er zusätzlich Halt gibt. Ich habe das Gerät auch gerade bestellt und werde dann berichten. *grins*
  • Eichel-Stimulator
    Es handelt sich hier um den männliche Pandant zum Vibro-Ei. Man steckt eine Art Hütchen auf die Eichel und kleine Motoren sorgen für eine Vibration, die den Mann sogar zum Orgasmus bringen kann. Es gibt auch Stimulatoren, die über den ganzen Penis gehen. Ich habe bisher noch keine Erfahrungen damit gemacht, aber ich denke, dass werden wir demnächst mal nachholen. 😉 Hast du Erfahrungen damit? Wenn ja, dann freue ich mich über deinen Erfahrungsbericht in den Kommentaren.
  • Vibrationsklemmen
    Diese Klemmen kannst du überall dran klemmen, wo auch immer es Spaß macht. An Nippel, an die Schamlippen, an den Hodensack, an die Vorhaut.. Der Kreativitiät sind keine Grenzen gesetzt. Die Klemmen vibrieren per Knopfdruck. Da sie recht groß sind, lassen sie sich vermutlich nicht so gut unter einem Shirt verstecken, wie die Nippelklemmen (Amazon), die ich dir oben vorgeschlagen habe.
  • Analplugs mit Vibration
    Zum Tragen von Analplugs in der Öffentlichkeit “gezwungen” zu werden ist eh ein besonders erniedrigendes Gefühl. Und wenn du dich bereits an den Plug gewöhnt hast erinnert dich deine Herrin oder Herr gerne per Knopfdruck daran, dass etwas in deinem Hintern steckt. 😉 Für Frauen ist es eher eine Erinnerung an den Plug und das Dehnungsgefühl, dass diesen Plug so spannend macht. Männer haben im Analbereich jedoch viel mehr Nerven als wir Frauen und können sogar über die Prostata einen Orgasmus bekommen. Daher sind vibrierende Analplugs für Männer etwas spannender, als für uns Frauen.

Ich hoffe mein Artikel hat dir viele neue Ideen für BDSM-Spiele in der Öffentlichkeit gebracht. Hast du noch andere Ideen? Ergänze sie gerne in den Kommentaren. Eine Sache liegt mir noch auf dem Herzen..

Wovon ich euch dringen abraten möchte

  • Auf keinen Fall solltet ihr öffentlich euren Sklaven bzw. eure Sub züchtigen. Gegen einen harten Griff in den Nacken oder gegen einen Klapps auf den Hinter spricht natürlich nichts. Aber schlagt euren Sklaven/ eure Sub niemals ins Gesicht oder so, dass es für andere nach körperlicher Gewalt aussieht. Außenstehende sehen nicht die Leidenschaft zwischen euch. Sie sehen vielleicht nur einen großen Mann, der seine zarte Sub ins Gesicht schlägt. Die Haut färbt sich langsam rot ind ihr laufen die Tränen runter.
    Was würdet ihr in so einer Situation denken? Bestimmt nicht „ach, die beiden haben wohl einfach nur Spaß zusammen“, sondern man würde im ersten Moment von einem Gewaltakt ausgehen. Was dazu führen kann, dass andere dazwischen gehen oder sogar die Polizei rufen. Mit heimlichen BDSM-Spielen hat das auf jeden Fall nichts mehr zu tun. Daher seid hier bitte sensibel und versucht euch in die Lage der Außenstehenden hinein zu versetzen.
  • Bitte verzichtet auch darauf andere Menschen in euer BDSM-Spiel mit einzubeziehen. Zumindest dann, wenn sie nicht aus der SM-Szene kommen.Ich habe schon häufiger gelesen und gehört, dass ein Dom oder Domina andere Restaurantgäste aufgefordert hat die Leine der Sub/ des Sklaven zu halten. Um nur ein Beispiel zu nennen. Oder die Sub musste am Nebentisch nach den Essensresten fragen.

Ich persönlich finde das unmöglich. Ich liebe BDSM, aber wenn ich mit meinem Partner Essen gehe, dann möchte ich nicht von anderen gestört werden. Dann möchte ich Zeit mit meinem Partner verbringen. Hinzu kommt, dass für viele die Situation eher etwas verstörend ist und man die anderen Restaurantgäste belästigt. Ich würde daher auch von zu offensichtlichen Symbolen, wie eine Leine beim Essen oder im Restaurant ein Fressnapf auf den Boden zu stellen abraten. Denn andere Gäste haben auch für ihr Essen bezahlt und fühlen sich mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit davon gestört. Auch wenn es für euch vielleicht ein großer Kick ist. Für sowas gibt es eine Vielzahl von BDSM-Veranstaltungen, bei denen sich die Gäste freuen in euer Spiel involviert zu werden.

Ja, da bin ich eine Spielverderberin! Wenn du es unbedingt offensichtlich haben möchtest, dann führe deine Sub in einer Einkaufspassage an der Leine herum. Da kann jeder weggehen, den der Anblicks stört. Aber im Restaurant ist das nicht so ohne weiteres möglich.
Wir BDSMler wünschen uns Toleranz von den Stinos. Aber das geht nur, wenn wir uns auch an gewisse Regeln halten und denen unser BDSM-Leben nicht aufzwingen. Zum Glück hast du ja jetzt 7 Ideen für heimliche BDSM-Spiele bekommen, mit denen du deine Leidenschaft auch in der Öffentlichkeit ausleben kannst.

Mein Fazit:

Es gibt viele Möglichkeiten BDSM-Spiele heimlich auszuleben und die Anschaffung von einem Spielzeug mit Fernbedienung lohnt sich auf jeden Fall und kann ich euch wirklich empfehlen! Fallen dir noch mehr heimliche „Spiele“ ein? Wenn ja, scheib mir deine Ideen in die Kommentare.

BDSM-Spiele und Sex im Freien- Was darf man?

BDSM-Spiele und Sex im Freien- Was darf man?

Der Frühling ist da und die Temperaturen steigen. Und so langsam ist es warm genug, um sich nackt in die Sonne legen zu können und auch andere schöne Dinge nach draußen zu verlagern. Doch sind BDSM-Spiele im Freien erlaubt? Und wie ist es generell mit Sex in der Öffentlichkeit?

Nach dem Ergebnis einer Umfrage einer Singlebörse aus 2011 können sich 20% der Menschen vorstellen Sex in der Öffentlichkeit, bzw. draußen zu haben. Warum dann nicht auch BDSM-Spiele in der Öffentlichkeit oder an einsamen Plätzen?

Grundsätzlich gilt: Sex in der Öffentlichkeit ist nicht strafbar! Doch durch deine BDSM-Spiele im Freien darf sich niemand gestört fühlen. Daher musst du einiges dabei beachten.

Hier geht es zum Folgeartikel: 7 Heimliche BDSM-Spiele

„Erregung öffent­lichen Ärgernisses”-Und wer erregt hier wen?

Sex und somit auch BDSM-Spiele im Freien sind, wie schon oben erwähnt, generell erlaubt. Wichtig ist jedoch, dass ihr es nicht darauf anlegt von anderen gesehen zu werden. Ich weiß, dass genau dieser Faktor für viele der eigentliche Kick ist. Was ich natürlich sehr gut verstehen kann. 😉 Nur müsst ihr im Falle eines Falles leider mit hohen Strafen rechnen, zu denen ich später im Artikel noch einmal kommen werde. Oder ihr müsst euch sehr unauffällig verhalten. Ein Vibrations-Ei (Amazon) in der Muschi wird im Restaurant z.B. niemanden auffallen. Auch nicht die Nippelklemmen (Amazon) unter dem Kleid oder Shirt. Zu (heimlichen) Spielideen in der Öffentlichkeit werde ich demnächst noch einen ausführlichen Artikel schreiben. Und hier ist er auch schon:
7 Heimliche BDSM-Spiele

Erregung öffentlichen Ärgernisses ist es immer dann, wenn sich jemand anderes von eurer sexuellen Handlung gestört fühlt. Ihr müsst vor allem dann mit Strafen rechnen, wenn ihr es darauf anlegt entdeckt zu werden. Zum Beispiel bei BDSM-Spielen an einem vollen Strand oder in einem vollen Schwimmbad. Oder wenn ihr Sex im Auto auf einem belebten Rastplatz habt und die Scheiben dabei nicht verhängt. Dann ist es schwierig der Justiz zu erklären, dass ihr eigentlich nicht entdeckt werden wolltet. 😉

Wo darf man BDSM-Spiele im Freien ausleben?

Ihr müsst jedoch mit keinen rechtlichen Konsequenten rechnen, wenn ihr alles dafür getan habt bei BDSM-Spielen im Freien, nicht entdeckt zu werden. Zum Beispiel:

  • Beim „Spielen“ im einsamen Wald
  • Allein am Strand, hinter einer Düne oder im Dickicht
  • Auf einem einsamen Feld
  • Im Auto, bei zugezogenen Vorhängen, auf einem einsamen Rastplatz
  • In eurem Garten oder auf dem Balkon, wenn euch dabei niemand hören oder sehen kann

Natürlich kann es sein, dass gerade in diesem Moment jemand genau auf dem gleichen einsamen Feld unterwegs ist, wie ihr. Aber da es sich um einen einsamen Platz handelt, wo sonst niemand hinkommt und ihr alles dafür getan habt, nicht entdeckt zu werden, müsst ihr eigentlich nicht mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Falls dieser Mensch überhaupt Anzeige erstattet.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein genervter Nachbar die Polizei ruft, weil er euch schon das dritte Mail bei SM-Spielen zusehen muss, ist da wesentlich höher. Oder auch das eine Mutter dem Bademeister Bescheid gibt, wenn sie euch beim Sex im Schwimmbad erwischt, aus Sorge um ihr Kind.

Großeinsatz der Polizei bei SM-Spielen in der Öffentlichkeit

Im Joyclub las ich mal im BDSM-Forum, dass ein Dom seine Freundin im Wald genüsslich auspeitschte. Es war bereits dunkel und sie war an einem Baum festgebunden. Die Session erlebte gerade ihren Höhepunkt und auf einmal wurde es taghell. Die Scheinwerfer blendete in den Auge „Halt, Polizei!“. Ich glaube an diese Session wird man sich lange erinnern. 😉

Was war passiert? Das Paar dachte, dass sie ganz alleine waren, aber ein Mann der mit seinem Hund spazieren ging sah eine Frau, die nackt an einen Bau gefesselt war und gequält wurde. Dabei schrie sie mehrfach und bettelte, dass er endlich aufhören solle.

Wer würde bei so einer Szene, die auch aus einem Horrorfilm sein könnte, nicht die Polizei rufen? Eigentlich ja eine nette Tat, besser als wegzusehen. Bitte beachtete daher, dass es für Außenstehende beim BDSM in der Öffentlichkeit wirklich so aussehen kann, als würde jemand gequält und gefoltert werden. Wir müssen daher, gerade wenn es etwas härter wird, noch vorsichtiger sein, als die Stinos .

Da sich das Paar an einen vermeintlich einsamen Ort zurückgezogen hat, blieb das Ganze ohne Konsequenzen und konnte schnell von beiden aufgeklärt werden. Dennoch ein nicht so schönes Erlebnis.

Hier findet ihr ein weiteres Beispiel dafür, dass BDSM-Spiele in der Öffentlichkeit gerne mal von der Polizei unterbrochen werden. 😉 Zum Focus-Artikel

Mit welchen Strafen ist zu rechnen?

Die Strafen können sehr unterschiedlich ausfallen. Sollte euch die Justiz wirklich „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ nachweisen können, dann kann es richtig teuer werden. Ein Richter muss dann entscheiden, dass ihr es darauf angelegt habt, erwischt zu werden. Es kann zu Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr kommen und zu Bußgeldern, die sich nach eurem Einkommen richten. Dem so genannten „Tagessatz“.In vielen Fällen wird Sex in der Öffentlichkeit jedoch nur als „Ordnungswidrigkeit“ eingestuft. Hier können Strafen bis zu 1.000 EUR erfolgen.

Es gibt jedoch gerade bei „Erregung öffentlichen Ärgernissses“ auch Strafen, die mit 8.500 EUR geahndet wurden und sogar zum Verlust des Jobs führten. Näheres könnt ihr hier lesen: Hier geht’s zum Artikel

Meine Erfahrungen:

Ich selbst habe schon so einige Erfahrungen mit Sex in der Öffentlichkeit gemacht. Richtig gespielt habe ich der Öffentlichkeit bisher aber noch nicht. Ich denke das wird sich diesen Sommer aber ändern. 😉 Wo ich bisher schon überall Sex hatte willst du wissen?
Na gut.. Ich hatte schon Sex auf einem Feld, im Auto, nachts hinter einem fremden Haus, in einer Schwimmbad Kabinen, in der Umkleidekabine von Karstadt, in einem Busch am Elbstrand, im Meer und im Becken eines Schwimmbads (ja ich weiß nicht sehr hygienisch, aber es gibt ja zum Glück Chlor und wir waren abends alleine im Becken…). An welchen Öffentlichen Orten hattest du schon Sex oder BDSM ausgelebt? Bitte Kommentar!

Bisher wurde ich noch nie erwischt. Wobei es am Elbstrand etwas knapp war, denn auf einmal stand ein Hund, mit wedelndem Schwanz, neben uns und schaute uns zu. *lach* Die Situation war zu komisch. Herrchen rief nach ihm und er zottelte wieder ab. Ich weiß nicht, ob Herrchen etwas gesehen hat, aber wir beeilten uns dann und gingen wieder zurück zu unserer Wolldecke.  

Mein Fazit:

Man sollte sich genau überlegen, wo man Sex in der Öffentlichkeit und BDSM-Spiele im Freien auslebt. Gerade wenn es etwas härter wird, dann können Zuschauer von einer Gewalthandlung ausgehen und die Polizei beendet die Session. Eine Situation, die niemand will. Dennoch macht Sex in der Öffentlichkeit sehr viel Spaß und ein bisschen Kick muss ja auch dabei sein. 😉

Meine rechtliche Quelle findet ihr hier: Anwaltsauskunft.de

Wenn dir mein Artikel gefallen hat, dann freue ich mich über deinen Kommentar.

Der Unterschied zwischen einem Sklaven und einer Zofe

Der Unterschied zwischen einem Sklaven und einer Zofe

In Kontaktanzeigen liest man häufiger diese Begriffe und glaub mir, du bist nicht der Erste, der sich fragt: “wo ist denn bitte der Unterschied zwischen einer Sklavin und einer Zofe?” Vorweg möchte ich sagen, dass es trotz meiner Erklärung zu einer unterschiedlichen Definition kommen kann. Du solltest daher noch einmal fragen, was sich die andere Person unter einer Sklavin oder einer Zofe vorstellt. Ich werde hier näher auf die Begriffserklärung eingehen und was sich normalerweise hinter diesen Begriffen verbirgt.

Eine Zofe war in der Geschichte immer weiblich. Die männliche Zofe nannte man Kammerdiener. Im BDSM-Bereich habe ich jedoch noch nie gesehen, dass jemand einen Kammerdiener sucht. Man spricht daher auch in der männlichen Form von einer Zofe. Es ist dann eben die “männliche Zofe”. Kreativ oder? 😉

Welche Aufgaben hat ein Sklave?

Wikipedia erklärt das ganz gut mit dem Begriff Sklaverei: „Sklaverei ist ein Zustand, in dem Menschen vorübergehend oder lebenslang als Eigentum oder Handelsware anderer behandelt werden. Bei der Sklaverei im engen Sinne der Geschichtsschreibung war das Recht, Sklaven zu erwerben, zu verkaufen, zu mieten, zu vermieten, zu verschenken und zu vererben, gesetzlich verankert.“

Und so ist es auch als Sklave/in im BDSM-Sinn. Der Sklave gibt seine Rechte an die Herrin ab. Er gilt als Eigentum seiner Herrin und hat keinerlei Rechte. Er kann zur Benutzung freigegeben werden oder an eine andere Herrin abgegeben, verkauft oder vermietet werden. Meisten wird diese Form in einer 24/7 BDSM Beziehung gelebt. Im Rahmen einer Session ist es eher ein Rollenspiel, dass jedoch auch sehr anregend sein kann. Die sonst so aufbegehrende Sub hat auf einmal nicht mehr das Recht rum zu nörgeln oder irgendetwas anzumerken. Ich bin bei solchen Subs ja auch grundsätzlich für den Knebel. 😉

Ein Sklave steht für das leibliche Wohl seiner Herrin zur Verfügung. Er dient, er putzt, er kocht, er kümmert sich um seine Herrin und steht natürlich auch für körperliche Dienstleistung zur Verfügung. Er wird benutzt, wann immer die Herrin es wünscht! Es kann sein, dass er die übrige Zeit in einem Käfig gehalten oder angekettet wird. Denn als Sklave hast du nicht selbst über deinen Aufenthalt zu bestimmen.

Gibt es wirklich Menschen, die freiwillig als Sklave leben wollen?

Ja es gibt Menschen, die sich freiwillig in die Abhängigkeit ihrer Herrin und ihres Herrn begeben und das Leben in ihre bzw. seine Hände legen. Eine solche Beziehung ist von unglaublichem Vertrauen zueinander geprägt. Denn der Sklave vertraut seiner Herrin sein Leben an und vertraut darauf, dass sie weise darüber entscheidet. Die Herrin übernimmt damit sehr viel Verantwortung und muss sich um das körperliche und geistige Wohl ihres Sklaven kümmern.

Eine solche Beziehung ist von unglaublichem Vertrauen zueinander geprägt.

Eigentlich hat ein Sklave keinerlei Rechte. In den meisten Sklaven-Herrin-Beziehungen wird dennoch über Tabus gesprochen und diese eingehalten. Es gibt jedoch auch Konstellationen, wo es der Herrin frei zusteht die Tabus zu brechen. Es wird manchmal auch als Bestandteil der Beziehung gesehen und macht einen Teil des Kicks aus.

Gerade Männer scheint diese Beziehungsform besonders zu reizen denn immer wieder bekomme ich Anfragen von Männern oder lese Anzeigen, in denen sie versklavt werden wollen und ihre Rechte an eine Dame abgeben möchten. Auch der Geldsklave passt in dieses Lebenskonzept.
Persönlich kennengelernt habe ich bisher noch kein Paar, dass eine so krasse Form einer 24/7 BDSM-Beziehung lebt. Ich würde mich daher über einen Austausch mit dir freuen, wenn du das gerade liest und als 24/7 Sklave oder Sklavin deiner Herrin oder deinem Herrn dienst. Schreib mit gerne einen Kommentar unter diesen Artikel oder eine Mail an: kontakt@bdsmleidenschaft.com. Über diese Mailadresse könnt ihr mich auch bei Fragen und Anregungen anschreiben. Ich freue mich auch über Lob und Kritik.

Welche Aufgaben hat eine Zofe?

Auch hier werde ich auf eine Erklärung von Wikipedia zurückgreifen: „Als Zofe oder Kammerzofe wird seit dem 17. Jahrhundert eine in den Diensten einer hochgestellten, meist adeligen Herrschaft stehende Dame bezeichnet. Sie war nicht zwingend selbst von adeliger Abstammung, aber immer im Rang niedriger, und diente der Herrin des Hauses in ihren Privatgemächern beispielsweise beim Ankleiden. Eine Zofe hatte ihrer Herrin bei der Körperpflege sowie beim Ankleiden zu helfen und diese beim Auswählen und Anlegen von Schmuck und Kleidern zu beraten. Hierzu zählten auch Aufgaben wie die Instandhaltung der Garderobe, Näharbeiten und das Frisieren. Die Bedienung beim Essen sowie das Planen und Organisieren von Feierlichkeiten waren ebenso typische Zofenaufgaben.“ 

Was heißt das jetzt im BDSM-Bereich? Was genau sind die Aufgaben einer Zofe?

Wie du gerade gelesen hast, handelt es sich bei der Zofe nicht um eine Leibeigene. Sie hat Rechte, aber auch Pflichten. Sie dient, hat jedoch auch ein Mitbestimmungsrecht. Zu den klassischen Aufgaben einer Zofe beim BDSM gehören:

  • Die Körperpflege der Herrin (z.B. waschen, Haare kämmen, baden)
  • Anlegen von Kleidung und Schmuck
  • Pflege der Garderobe (z.B. Reinigung und „Politur“ der Latexkleidung)
  • Reinigung und Pflege der Sextoys sowie alles ordentlich wieder wegräumen
  • Sie geht der Herrin bei einer Session mit jemand anderem zur Hand
  • Sie hat den Befehlen der Herrin zu gehorchen
  • Das leibliche Wohl der Herrin steht an oberster Stelle
  • Die Zofe bedient bei Anlässen und reicht Getränke und Essen
  • Einkäufe werden erledigt

Die Zofe hat stets auf die korrekte Ansprache der Herrin zu achten, mit Titel und Namen, sie hält ihren Kopf gesenkt und spricht nur, wenn sie aufgefordert wird. Meistens erhält die Zofe einen gewissen Dresscode, der sie als Dienerin auszeichnet. Gerne getragen werden zum Beispiel solche Zofen-Outfits (Amazon) Männliche Zofen tragen häufig Kleider und High Heels. Zofen-Outfits gibt`s jedoch in jeder Größe.

Ein Bekannter von mir dient als Zofe in einem Domina Studio. Er dient bei Sessions, pflegt die Materialien und das Studio, übernimmt die Reinigung der Räume und legt auch selbst mal mit Hand an. 😉 Manchmal wird er jedoch auch in einen Käfig gesteckt und darf die Session nur von weitem beobachten, was ihn dann besonders quält. Er wird von seiner Herrin keusch gehalten und trägt 24/7 einen Keuschheitsgürtel (Amazon) . Den Schlüssel behält die Herrin immer bei sich und er kann nicht mehr selbst über seinen Orgasmus bestimmen. Die beiden leben nicht zusammen, so dass er in der restlichen Zeit ein „normales“ Leben führt. Seine Herrin hat ihn mittlerweile zur Sissy erzogen, was auch sein Wunsch war. Die vorher/nachher Bilder sind wirklich beeindruckend!
Mittlerweile trägt er einen Keuscheitskäfig mit Harnröhren-Dilator (Amazon), der das beengende und ausgelieferte Gefühl noch zusätzlich intensiviert.

Das mal als kleines Beispiel, wie weit eine Zofen/ Herrin Beziehung gehen kann.

Generell gehören zu den klassischen Aufgaben einer Zofe jedoch keine sexuellen Handlungen. Und vor allem nicht gegen ihren Willen. Die Tabus und Neigungen der Zofe werden respektiert und eingehalten. Im Gegensatz zum Sklaven, der hier kein Mitspracherecht hat.

Die Unterschiede noch einmal zusammengefasst

Damit es noch einmal deutlich wird, fasse ich die Unterschiede für euch noch einmal zusammen:

  • Die Tabus und Neigungen der Zofe werden eingehalten, die des Sklaven nicht.

  • Der Sklave darf vermietet und verkauft werden, die Herrin hat ein solches Recht bei der Zofe nicht.

  • Ein Sklave begibt sich meistens 24/7 in diese Form der BDSM-Beziehung, eine Zofe dient in der Regel nur für einen bestimmten Zeitraum oder für eine Session.

  • Der Sklave hat kein Selbstbestimmungsrecht und darf weder über seinen Aufenthalt noch über seinen Orgasmus frei entscheiden, die Zofe kann jeder Zeit gehen, wenn sie denn will.
  • Eine Zofe steht nicht unbedingt für sexuelle Handlungen zur Verfügung, der Sklave hat sexuell zu dienen und darf zur Benutzung von anderen freigegeben werden.

In diesen Punkten unterscheiden sich Zofe und Sklave nicht:

  • Beide kümmern sich um das Wohl der Herrin
  • Sie sind für die körperliche Pflege der Herrin zuständig
  • Sie kümmern sich um die Pflege der Garderobe und der Sextoys
  • Sie sind für die Reinigung des Hauses zuständig
  • Sie bedienen bei Anlässen
  • Sie stehen bei Sessions helfend zur Verfügung

Darauf solltet ihr achten:
Nicht jedem sind diese Unterschiede und die genaue Begriffserklärung bewusst. Daher solltet ihr unbedingt nachfragen, welche Aufgaben als Zofe oder als Sklave auf euch zukommen. Denn jeder verbindet eine gewisse Erwartung hinter diesen Begriffen.

Waren euch die Unterschiede vorher bewusst? Habt ihr schon Erfahrungen als Zofe oder Sklave? (Bitte Kommentar)

5 Dinge, die dein Sklave falsch macht

5 Dinge, die dein Sklave falsch macht

Als Lady hat man es manchmal nicht leicht und manch ein Sklave ist viel zu brav. Wie soll man den Sklaven bestrafen, wenn er immer gefügig ist und macht, was man ihm sagt?! Nein natürlich wollen wir auch keinen unerzogenen Diener haben, der sich nicht benehmen kann. Aber eine Dame will ja auch nicht grundlos zuschlagen. Na ja, manchmal vielleicht doch. 😉  

Dieser Artikel ist für alle Damen, die sich schon viele Strafen überlegt haben (so wie ich) und nur auf den richtigen Patzer ihres Untergeben warten, um all die netten Gedanken in die Tat umzusetzen.

5 Gründe, um deinen Sklaven zu bestrafen

Da mein Diener immer sehr bemüht ist alles richtig zu machen, kenne ich das Problem nur zu gut: Wofür bestraft man seinen Sklaven? Ich hatte mir für eine Session mal ein Stück Ingwer zurecht geschnitten, dass ich im Falle einer Verfehlung, zur Bestrafung, in seinen Hintern einführen wollte. Das Stück Ingwer lag immer in seinem Sichtfenster. Vermutlich hatte er großen Respekt vor dem Tunnelspiel und hat sich deswegen nichts zu Schulden kommen lassen. Schade eigentlich, ich hätte es zu gerne einmal ausprobiert. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. *lach* Und Ingwer haben wir eigentlich immer im Haus. Ich kann meinen Sklaven also jeder Zeit angemessen bestrafen. 😉

Kommen wir zu den 5 Gründen:

  • Die falsche Begrüßung
    Wir haben eine kleines Ritual, um unser Spiel einzuleiten: Vor dem Beginn einer Session begebe ich mich zuerst in eine erhöhte Sitzposition. Zum Beispiel sitze ich auf einem Stuhl, auf dem Bett oder auf dem Sofa. Meistens bereits mit einer Gerte (Amazon) oder mit einem Rohrstock (Amazon) in der Hand und in einem meiner Domina-Outfits. Nachdem mein Sklave sich geduscht und rasiert hat, darf er nackt in das Zimmer rein kommen und übergibt mir auf Knien sein Halsband, als Zeichen seiner Untergebenheit. Ich liebe einfach kleine Zeremonien. Wie leitet ihr euer Spiel ein? (Bitte Kommentar!)
    Meistens lass ich mir dann die Füße küssen und mein Diener sagt sowas wie „Bitte Herrin, nehmt das Halsband als Zeichen meiner Unterwerfung.“ Ich nehme ihm dann das Halsband ab und binde es um. Das sind unsere kleinen Rituale.
    Aber als Herrin steht es mir natürlich frei zu jedem Zeitpunkt den Ablauf zu ändern. Natürlich muss ich ihm vorher nicht darüber informieren! Wo kommen wir denn dahin?! Und wenn er dann etwas falsch macht, dann ist es ja schließlich sein Fehler, oder?   
    Du merkst auf was ich hinaus will? Sei ein bisschen kreativ und dein Untergebener macht schon bei der Einleitung/ Begrüßung etwas falsch. 😉 Und schon kannst du ihm sagen, dass diese Session nicht so nett wird, wie die anderen. Natürlich aus gutem Grund!
  • Lass ihn deinen Faltenrock oder die Bluse bügeln
    Natürlich gibt es auch unter den Sklaven wahre Bügelmeister, aber in der Regel wird er es nicht schaffen deinen Faltenrock faltenfrei zu bügeln. Und was könnte es schöneres geben, als ein nackter Mann mit Halsband bekleidet am Bügelbrett stehend zu sehen..? Also mir gefällt dieser Anblick. Ich habe meinem Liebsten vor kurzem mein Kleid bügeln lassen und habe es danach genau inspiziert. Er war sehr bemüht, aber faltenfrei sieht anders aus. *lach*
    Vielleicht gibt es ja für jede falsche Falte einen Schlag mit dem Rohrstock..? Natürlich auf die Fußsohlen, es soll ja schließlich eine Strafe sein. 😉
  • Er steht und steht..
    Dein Untergebener hat ungefragt einen Steifen bekommen?! So geht das aber nicht! Das du dabei seinen Schwanz zwischen deinen Händen geknetet hast ist dabei natürlich unerheblich! Als dein treuer Diener hat er schließlich zu fragen, ob er steif werden darf. In den meisten Fällen ist Eis übrigens eine gute Gegenmaßnahme und die richtige Art, um deinen Sklaven zu bestrafen.
  • Orgasmus und zwar sofort!
    Fordere deinen Sklaven auf, dich (seine Herrin) innerhalb von 1 Minute zum Orgasmus zu bringen, oder selbst innerhalb einer Minute zum Orgasmus zu kommen. Wobei je nach Geilheitsfaktor auch 30 Sekunden völlig ausreichend für ihn sein sollten. Zähle die Zeit runter oder stoppe die Zeit mit der Stoppuhr deines Handys. Das setzt ihn zusätzlich unter Druck.
    Mein Diener hatte mal 30 Sekunden Zeit, um zum Abschluss zu kommen und trotz angestrengtem wichsen hat er es leider nicht geschafft.. Zu Schade.. Die Strafe kam natürlich sofort! 😉
  • Ungefragt abgespritzt
    Ich denke jeder Sklave hat verinnerlicht, dass er um Erlaubnis zu bitten hat, ob er kommen darf. Und das gilt natürlich auch, wenn die Herrin alles dafür tut ihn an dem Rand der Explosion zu bringen. Manchmal ist es nur eben schwierig, wenn der Sklave gefesselt und wehrlos ist. Aber ich denke ein selbst beherrschter Diener sollte auch in einer solchen Situation seinen Samenerguss unter Kontrolle behalten. Oder wie siehst du das?

Generell eignet sich auch jede unlösbare Aufgabe für dieses Spiel. Zieh ihm deine High Heels an (falls die Größe passt) und sage ihm, dass er ordentlich laufen soll. Oder gebe ihm andere Aufgaben von denen du weißt, dass er die niemals zufriedenstellend erfüllen wird oder nicht in einer fest vorgegebenen Zeit lösen kann.

Ich habe die Erfahrung gemacht, je nervöser mein Diener ist, desto eher passiert ihm ein Fauxpas. Auf einer Femdom-Party bat er darum auf Toilette gehen zu dürfen (natürlich durfte er) und bekam den Auftrag von mir, seine Lady mit einem Getränk zu versorgen. Und ratet mal, was er vergessen hat?! Genau, meinen Weißwein! Könnt ihr euch das vorstellen?! Wie kann sich ein Untergebener sowas erlauben?! Natürlich habe ich ihn anschließend auf den Bock (mitten im Raum) geschnallt und angemessen mit der Gerte bearbeitet. Selbstverständlich hat er dabei mehrfach um Entschuldigung gebeten. Das war eine Situation nach meinem Geschmack!

Das er mein Getränk vergessen hat, war tatsächlich keine Absicht. Er war an diesem Abend einfach total nervös. Das habe ich schon die ganze Zeit gemerkt und seine Nervosität war für mich wie die Kirsche auf der Torte. 😊

Das Zuckerbrot- und Peitschenprinzip

Nur leider ist das Zuckerbrot gerade alle… 😏
Ich habe auf Playpartys erlebt, dass einige Ladys nie zufrieden sind. Der Untergebene macht immer alles falsch und wurde den ganzen Abend nur zurechtgewiesen. Sowas macht den wenigstens Männern Spaß und frustriert auf Dauer. Ihr müsst daher das Zuckerbrot- und Peitschenprinzip anwenden. Natürlich macht dein Sklave nicht immer alles richtig, aber du musst ihn auch belohnen, wenn er etwas besonders gut gemacht hat.

Mein Diener durfte sich bei der letzten Session einen Bonus verdienen: Er sollte nackt (natürlich mit Halsband) raus in den Garten gehen und Feuerholz holen. Ich muss dazu sagen, dass wir ein Endreihenhaus haben und zumindest an einer Stelle, die Nachbarn in den Garten schauen können, wenn sie denn wollen. Mein Sklave hat die Herausforderung angenommen und ist schnell zum Feuerholz geflitzt. Wir mussten beide über diese Situation lachen und fragten uns, was wohl die Nachbarn gedacht hätten, wen sie das gesehen hätten… 😀 Als Bonus durfte er sich dann eine Spielart aussuchen. Ich finde das hat er sich wirklich verdient, oder? (Bitte Kommentar) 

Jetzt kennst du einige Gründe, um deinen Untergebenen nach allen Regeln der Kunst bestrafen zu können. Wofür bestrafst du deinen Sklaven? Bzw. wofür wirst du von deiner Herrin bestraft? (Gerne im Kommentar)

Ist ein devoter Mann ein Mann?

Ist ein devoter Mann ein Mann?

Puhh.. Scheinbar wird es dringend Zeit, dass ich einen Artikel über devote Männer schreibe. Warum? Vor jedem Artikel recherchiere ich das Thema für euch ausführlich und lese mir auch andere Meinungen dazu durch. Ich möchte euch ja schließlich umfassend informieren und natürlich auch meinen Horizon erweitern, bevor ich einen Artikel schreibe.

Doch jetzt bin ich doch etwas erstaunt. Wenn ich „devoter Mann“ bei Google eingebe, dann findet man im Gegensatz zur „devoten Frau“ sehr wenig gute Artikel. Die meisten Artikel sind von Dating Seiten geschrieben oder man findet Foreneinträge, in denen das Thema behandelt wird. Aber wo sind die ganzen BDSM-Blogs, die dieses Thema angehen?! Sind denn alle SM-Blogs nur für devote Frauen und dominante Männer geschrieben? Es scheint fast so. Wie ist deine Meinung? (Bitte Kommentar)

Was soll ich sagen… Das Internet scheint meinen Artikel dringend zu brauchen. *lach*

Von der Stärke des devoten Mannes

Obwohl heut zu Tage eigentlich kein klassisches Rollenbild der Geschlechter mehr existieren sollte, ist das Bild vom starken Mann, der die Familie ernährt und von der schwachen Frau, die sich um den Haushalt und um die Kinder kümmert, immer noch fest bei uns verankert.

Ich kenne ein Pärchen, bei denen der Mann ein Jahr Elternzeit gemacht hat und die Frau nach 2 Monaten wieder arbeiten gegangen ist. Jetzt denkst du dir bestimmt „ja warum denn auch nicht?“ und so dachte ich auch, aber der Mann wurde von seinen Kumpels gefragt, ob „seine Frau ihm die Eier abgeschnitten hat“ und die Frau wurden als Rabenmutter dargestellt, weil sie lieber arbeiten geht, anstatt sich um ihr Kind zu kümmern. Den Begriff „Rabenmutter“ gibt es übrigens nur im deutschen Sprachgebrauch. Das klassische Rollenbild vom Mann als Ernährer und der Frau hinter dem Herd gibt also auch noch im 21. Jahrhundert. Traurig, aber wahr.

Da haben es die devoten Frauen und dominanten Männer scheinbar leichter. Denn spätestens seit 50 Shades of Grey ist das Thema BDSM salonfähig geworden. Und ein Mann, der seine Frau „so richtig verhaut“ ist fast schon sowas wie cool. Als Frau kann man mittlerweile sogar öffentlich sagen, dass man es gerne härter mag. Zu viele Details sind dann aber auch nicht serwünscht. 😉

Der devote Mann wird jedoch belächelt. Ich habe Forenbeiträge von Frauenseiten gelesen, in denen diskutiert wird, ob ein devoter Mann überhaupt noch ein Mann ist. Ein Artikel fand ich auch mit dem Namen „Mann oder Memme“. Nicht sehr ermutigend für jeden submissiven Mann, zu seiner Neigung zu stehen. Liebe Damen und liebe Herren, es ist Zeit für ein bisschen Aufklärung.

Für mich ist ein devoter Mann, der zu seinen Neigungen steht, ein wirklich starker Mann!

Die Vorzüge eines devoten Mannes

Ich habe meinen Weg zum BDSM, als devote Frau begonnen und lebte 8 Jahre lang mit einem ausschließlich dominanten Mann zusammen. Es war eine sehr intensive Zeit, in der ich viel über mich lernte. Ich war Anfang 20 und mir eröffnete sich eine spannende neue Welt. Mehr dazu unter: Meine Neigung zeigte sich früh
Unser Sexualleben fand überwiegend an meinem Körper statt, wie ich irgendwann mal recht trocken feststellte. Wie ist das gemeint? Es machte ihn geil, mir Schmerzen zuzufügen und mich zu benutzen. Klar fand er es auch schön, wenn ich ihm einen blase, aber noch geiler fand er es, dabei meine Haare fest zu packen und mir seinen Schwanz in den Mund zu rammen.. Und jaaa, ich habe es auch geliebt. 😉 Normaler Sex war auch immer etwas härter und Kuschelsex gab es nie. Ein Kuschelsex Versuch endete damit, dass er mich ordentlich durchnahm und mir dabei ins Gesicht schlug. Na ja, er hat sich Mühe gegeben. *lach* Fast alle sexuellen Aktionen haben daher an meinen Körper stattgefunden.

Nachdem der erste BDSM-Kick jedoch vorbei war, wünschte ich mir einen Partner zu haben, der sich auch mal fallen lassen kann. Einen Mann, den auch ich mal benutzen kann. Jemanden, an dem ich mich ausprobieren kann. Ich wollte spüren, wie es sich anfühlt über jemand anderen die Macht zu haben. Ich wollte wissen, wie es sich anfühlt, wenn ein Mann vor mir kniet. Und ich wollte für ihn die Verantwortung übernehmen.

Die Beziehung endete nach 8 Jahren, aber nicht aus sexuellen Gründen. Nach ein bisschen Trauer und Drama 😉 kam ein neuer Partner in mein Leben. Auch hier, vermutlich aus der Macht der Gewohnheit heraus, übernahm ich die devote Rolle und wir hatten als Dom und Sub viel Spaß zusammen. Aber irgendwann sprach er mich darauf an, ob ich nicht auch mal das Zepter in die Hand nehmen möchte. Und er sagte mir, dass er auch gerne mal eine richtige Session als devoter Mann erleben wollte. Er hatte zwar mal die eine oder andere SM-Praktik (Bondage, Analplug, usw.) an sich ausprobieren lassen, aber nur um zu wissen, wie es sich für die Sub anfühlt. Eine Session als submissiver Mann hatte er bis dahin noch nicht erlebt. Wie er mir sagte, fehlte bisher auch die passende Frau dafür.

Unsere erste Session, in der ich die Rolle der Lady Yve übernahm (ja das ist auch mein Name im Spiel) ist jetzt schon mehr als 2 Jahre her und seitdem geht unsere gemeinsame Reise weiter. Ich genieße dieses Gefühl der Dominanz sehr und denke mir gerne neue Spielmöglichkeiten aus. Wie du vielleicht bereits aus meinen anderen Artikeln weißt, switchen wir. Das heißt, dass jeder mal den devoten und mal den dominanten Part übernimmt. Zurzeit übernehme ich jedoch überwiegend den dominanten Part und genieße es sehr. 😊 Denn ein devoter Mann hat sehr viele Vorzüge. Ein paar will ich dir (vor allem den Damen) hier nennen:

  • Er trägt dich auf Händen
    Dein Partner wird alles für dich tun, wenn er seine Leidenschaft mit dir ausleben kann. Warum sollte er dann noch eine andere wollen?
  • Er bügelt „freiwillig“ deine Wäsche
    Zumindest, wenn er dabei sein Halsband trägt und du mit einer Gerte daneben stehst. Also mein Mann kann dann ganz ausgezeichnet bügeln.
  • Er massiert dir die Füße
    Erstaunlicher weise lieben viele Männer Füße. Und selbst wenn nicht, dann ist es seine Pflicht als Sklave, seine Herrin zu verwöhnen.Wie geht das besser als mit einer herrlichen Fußmassage?
  • Er macht die Hausarbeit
    Eine Bekannte von uns lässt ihren Partner, während einer Session, den ganzen Haushalt machen. Währenddessen entspannt sie sich und gibt Anweisungen. Win win für beide Seiten.😉 PS: Er macht das gerne und hat viel Spaß dabei.
  • Er stärkt dein Selbstbewusstsein
    Was kann mehr das Selbstwertgefühl stärken, als wenn dir die Männer zu Füßen liegen? Das Dominieren eines Mannes gibt dir ein unglaublich gutes Gefühl.
  • Er hört endlich mal auf dich
    Denn etwas anderes als „ja Herrin“ wollen wir nicht hören, wenn er das Halsband trägt! Wenn er zu viel redet, dann tut es auch ein Knebel. 😉
  • Er gibt keine Widerworte
    Und wenn doch, dann kommen wir zurück zu der Sache mit dem Knebel.
  • Er wird vermutlich nicht fremd gehen
    Viele Menschen gehen fremd, weil sie ihre Bedürfnisse nicht befriedigen können. Häufig lese und höre ich, dass devote Männer heimlich zu einer Domina gehen. Wenn du deinem Partner hilfst, seine devote Seite auszuleben, dann muss er dafür nicht mehr woanders hingehen. Logisch oder?

Liebe Herren, die auch gerade interessiert mitgelesen habt, vielleicht könnt ihr aus eurer Sicht ja noch Punkte ergänzen. Ich freue mich daher über eure Kommentare.

Steh zu deiner devoten Seite!

Und fang an sie auszuleben. Trau dich darüber zu reden und sie zuzulassen. Denn das zeugt von wahrer Stärke! Gestern hat ein Mann (Mitte 30) in einer Facebook Gruppe geschrieben, dass er devot ist und zu seiner Neigung stehen möchte. Der Mann hat nur positive Kommentare erhalten und sogar einige Angebote der Damenwelt. 😉 Daher kann ich euch Männern nur raten, auch öffentlich dazu zu stehen. Oder zumindest in BDSM-Kreisen. Denn auch hier tuen sich viele Männer leider schwer. Dabei gibt es mehr von euch, als ihr denkt!

Wie sage ich meiner Partnerin, dass ich devot bin?

Gerade wenn deine Partnerin bisher noch nicht viel mit BDSM zu tun hatte, dann fall` nicht gleich mit der Tür ins Haus. Versuch sie langsam an die Sache heranzuführen. Vielleicht sendest du ihr mal ab und zu kleine erotische Bildchen und sagst „das würde ich auch gerne mal machen“. Aber bitte nichts zu Extremes. Vielleicht ein Mann, der die Füße seiner Frau massiert oder küsst. Fang soft an mit deiner Dame und sag ihr nicht gleich direkt „bitte fick mich mit einem Strap-On und erziehe mich zur Sissy“. Das könnte sie ein bisschen überfordern. Hab` Geduld mit deiner Lady und führe sie langsam in die Thematik ein.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es gerade am Anfang helfen kann, nicht die Worte „SM“ oder „BDSM“ zu benutzen. Einerseits können diese Worte deine Dame neugierig machen, aber viele schrecken solche Bezeichnungen ab. Es könnten dann Reaktionen kommen wir „sowas perverses mache ich nicht!“.  Aber hier kennst du deine Partnerin am besten.

Denn häufig, ihr lieben Männer, macht ihr den Fehler uns Frauen zu überfordern.

Am besten fängst du an, ihr nach und nach die Führung zu überlassen. Sei mal nicht der „Macher“ im Bett und lass sie die Führung übernehmen. Dann erzähl ihr, dass du von ihr gerne mal ans Bett gefesselt werden möchtest oder Sex mit verbunden Augen haben willst. Wenn sie daran gefallen findet, dann steigere es nach und nach. Du kannst ihr dann kleine erotische Kurzgeschichten zu Lesen geben, die dir selbst gefallen. Mal sehen, wie sie reagiert. Bitte fang erst einmal mit soften Geschichten an. Denn häufig, ihr lieben Männer, macht ihr den Fehler uns Frauen zu überfordern. Ihr habt eure sehr spezifischen Vorstellungen schon eine ganze Ewigkeit uns die wollen vermutlich endlich raus. Aber bei deiner Partnerin wird es ganz anders sein, sie hat sich vielleicht noch nie mit dem Gedanken beschäftigt. Also bitte Geduld mit uns Ladys und immer nach und nach. Und bitte mit Gefühl und nicht mit Druck. Dann funktioniert es auch mit deiner Dame. 😊

Brauchen vor allem beruflich erfolgreiche Männer eine Domina?  

Das Klischee vom erfolgreichen Vorstand, der nach getaner Arbeit Druck bei einer Domina rauslässt, hält sich hartnäckig. Und das nicht ohne Grund. Denn viele Männer, die im Alltag dominant sind, wollen einfach mal abschalten und hierfür ist BDSM perfekt. Als Rolle des unterwürfigen Mannes müssen sie keine Verantwortung tragen und können einfach alles loslassen. Also genau das Richtige, für jemanden mit viel Verantwortung!

Durch Zufall lernte ich im Internet einen Mann kennen, der gerne als Putzsklave dient. Er liebt es, auf allen Vieren das Haus von Damen zu reinigen. Dabei genießt er auch kleine Erniedrigungen und freut sich, wenn man ihm darauf hinweist, dass er den Fleck mit der Zunge weg machen muss oder die Herrin des Hauses auf den Boden spuckt und er den Fleck auflecken muss. Wir haben uns über seine Vorstellungen, bei einem Kaffee, sehr intensiv unterhalten und ich fand seine Motivation dahinter sehr spannend.

Ihm ging es um nichts sexuelles, er wollte einfach nur in seine devote Rolle schlüpfen, den Alltag hinter sich lassen und Putzen.

Ihm ging es um nichts sexuelles, er wollte einfach nur in seine devote Rolle schlüpfen, den Alltag hinter sich lassen und Putzen. Eine Zeit lang putzte er sogar bei einem lesbischen Pärchen, wie er mir erzählte. Also war es wirklich nichts Sexuelles. Doch was war der Grund für seine Leidenschaft?

Er erklärte mir, dass er ein erfolgreicher Gebietsleiter im Vertriebt ist, mit sehr viel Verantwortung und seine Rolle als Putzsklave seine Art der Entspannung ist. Denn wenn er in seiner Rolle drin ist, dann denkt er an nichts anderes, nur an seine Aufgabe.

Leider hat er sich bisher nie getraut mit seiner Frau darüber zu reden. Daher hoffe ich, dass du diesen Artikel liest und dich traust zu deiner devoten Seite zu stehen. Trau dich! Das gilt auch für alle anderen Männer! 😊

Ich hoffe, dass ich mit diesem Artikel einige Männer ermutigen konnte, zu ihrer submissiven Seite zu stehen. Und, dass die Ladys keine Angst mehr haben, wenn ihr Mann devot ist. Genießt es! Was sind eure Erfahrungen?

Hier kannst du weiterlesen: CBT 7 Dinge, die du mit Hoden und Schwanz machen kannst

Tunnelspiele-Es gibt kein Zurück

Tunnelspiele-Es gibt kein Zurück

Tunnelspiele.. Von dem einen gehasst und von dem anderen geliebt. Aber auch gefürchtet. Nur wenige BDSM-Spiele rufen so viele widersprüchliche Reaktionen hervor, wie dieses. Ich will dich daher mit Tunnelspielen näher vertraut machen und dir zeigen, worum es dabei eigentlich. Und auch, woran der Kick bei der Sache ist.

Was sind Tunnelspiele? Und wo soll ich durchfahren?  

Unter Tunnelspiele versteht man Spielarten, die man nicht stoppen kann. Wenn man sie einmal begonnen hat, dann muss man da durch. Wie durch einen einspurigen Tunnel, ein Zurück gibt es nicht. Der Tunnel wird irgendwann enden, aber du wirst nicht wissen, wann.

Daher nützt dir dein Safeword an dieser Stelle rein gar nichts.

“Aber Lady Yve, sonst erzählst du doch immer was von Safe, Sane and Cosensual” (sicher, vernünftig und einvernehmlich) wirst du jetzt zu Recht fragen. Und die Frage ist berechtigt. Denn ein sicheres Spiel findet nur statt, wenn man es jeder Zeit abbrechen kann. Aber das kann man nicht. Daher nützt dir dein Safeword an dieser Stelle rein gar nichts. Denn selbst wenn Top wollte, er könnte das Spiel nicht beenden. Sind Tunnelspiele vernünftig? Hmm.. Wenn man es rein sachlich betrachtet vermutlich nicht. Aber die meisten Dinge, die Spaß machen sind nicht vernünftig, oder? 😉  

BDSM-Laden

Tunnelspiele werden daher auch als Grenzspiele bezeichnet. Auch wenn es hier eigentlich nicht um die Grenzen des Bottom geht. Man könnte eher sagen, dass sie etwas grenzwertig sind. *schmunzel* Dennoch kann es passieren, dass aus versehen Grenzen überschritten werden. Und das lässt sich dann nicht mehr aufhalten.  

Warum macht man sowas?  

Wirst du dich jetzt bestimmt fragen. Aber die Antwort ist ganz einfach. Für den Kick. Denn gerade die Tatsache, dass SM Tunnelspiele nicht aufzuhalten sind macht den Reiz aus. Sub weiß, sie/ er muss da durch. Also, Arschbacken zusammenkneifen! Der Schmerz muss also ausgehalten werden, egal was kommt.  

Welche Praktiken gibt es?  

Tunnelspiele werden häufig mit Hilfe von Substanzen durchgeführt, die durch die Haut oder Schleimhaut aufgenommen werden und die betreffende Stelle reizen. Äußere Schleimhäute befinden sich in der Nase, in der Scheide, an den Schamlippen, im Anus und im Mund. Es gibt also ein paar nette Möglichkeiten.

Hierfür eignen sich wärmende und brennende Substanzen, wie Chili, Ingwer, Rheumasalbe, ABC-Salbe, Minzöl (Japanische Heilpflanzenöl), ein Spanking mit Brennesseln, uvm. Dir fallen bestimmt noch ein paar mehr Möglichkeiten ein, um deinen Sklaven zu belohnen. 😉  

Über die Auswirkungen der Schärfe findest du hier einen tollen Artikel von der Seite „Just a Kinky Mind“: Tunnelspiele und der Mechanismus hinter Schärfe

Es gibt jedoch noch andere Möglichkeiten für Tunnelspiele, die ich dir hier näher erklären möchte:  

Schlüssel per Post senden:  
Deine Herrin sperrt dich in einen Peniskäfig bzw. Keuschheitsgürtel, schließt ab und schickt dir den Schlüssel dann per Post. Am sichersten ist es natürlich, wenn deine Herrin einen Ersatzschlüssel hat. Aber wenn sie direkt danach auf Dienstreise ist, dann musst du wohl hoffen, dass DHL dein Paket diesmal nicht verschlampt. 😉  
Eine sehr fiese Methode. Aber ich wette, dass du dich noch nie so sehr über ein Paket gefreut hast. *grins*  
 

Eine sehr fiese Methode. Aber ich wette, dass du dich noch nie so sehr über ein Paket gefreut hast. *grins*  

Nackt und ausgesetzt: 
Sub oder Sklave wird nackt aus dem Auto ausgesetzt und muss wieder zurück nach Hause finden. Wie? Das bleibt ihr bzw, ihm überlassen. Ist ja schließlich nicht dein Problem! Spaß beiseite, ich würde davon auf jeden Fall bei Frauen abraten. Denn leider kann eine Menge passieren. Und wie du dir sicher gerade denkst, ist genau dass der Grund, warum es sich um ein Tunnelspiel handelt. Weder Sub noch Dom wissen was passiert. Das Spiel unterliegt dem absoluten Zufall. Wird Sub verhaftet, verprügelt, vergewaltigt oder kommt sie heil wieder nach Hause? Alles kann passieren. Und einmal ausgesetzt ohne Geld und Handy, muss man einen Weg finden. Also ein klassisches Tunnelspiel.  
Mein Tipp: So witzig, wie man es sich im Geiste vorstellt, ist es nicht. Bitte achte auf deine Sub/ deinen Sklaven und beobachtet ihn heimlich. Oder lasst ein Handy für Notfälle da. Auch in der softeren Variante werden ihr euren Spaß haben.

Drogenkonsum:  
Ich finde es schade, dass diese Art des Tunnelspiels auf so gut wie allen Internetseiten verschwiegen wird. Und sobald es jemand wagt „Drogen“ beim Thema Tunnelspiele zu nennen, gibt es einen großen Aufschrei. Also mal sehen, ob es den hier auch gibt. 😉  
Als Kind der Techno Szene, die diese Zeit ohne bleibende Schäden und Abhängigkeiten überstanden hat, 😉 stehe ich dem Thema recht aufgeschlossen gegenüber. Denn jeder soll machen was er möchte. Leben und leben lassen..  
Drogen sind in der BDSM-Partyszene keine Seltenheit, daher sollten wir dringend auch über dieses Thema sprechen.  
Drogenkonsum im Rahmen einer BDSM-Session stellt auch eine Art von Tunnelspiel dar. Denn einmal genommen, lässt sich die Wirkung nicht aufhalten. Deine Sinne können durch den Konsum verstärkt werden oder auch gedämpft werden. Möglichkeiten gibt es hier viele. Trotz meiner Aufgeschlossenheit möchte ich hier jedoch keine Anleitung geben oder zu dem Konsum raten, dennoch verurteile ich niemanden, der Tunnelspiele dieser Art durchführt. Ich möchte euch jedoch davor warnen eine Droge das erste Mal im Rahmen einer Session auszuprobieren. Das ist wirklich eine dumme Idee! Auch Spielarten die auf den Kreislauf gehen (z.B. Atemreduktion) solltet ihr unbedingt auf Drogen unterlassen!  
 

Abführmittel/ Einläufe:  
Nicht jeder Manns Sache, aber auch eine spannende Angelegenheit, wenn es drückt und er nicht auf Toilette kann und immer weiter den Schließmuskel zusammenpressen muss, damit es kein Unfall gibt. Ich habe große Freude daran, meinen Sklaven mit einem Klistier zu quälen und liegen zu lassen. Und einmal hat er es sogar geschafft den Drang auf Klo zu gehen komplett auszuhalten! Natürlich gab es dann einen zweiten Klistier hinterher. 😉  Mein Geheimrezept ist Microlax. Es handelt sich um kleine Tuben, die man hinten rein spritzt und meistens schon nach 5 Minuten ihre Wirkung entfalten.
Es gibt auch Abführmittel, die erst nach Stunden wirken. Vielleicht ja eine nette Strafe (morgens in den Kaffee gemischt), falls er mal wieder unartig war und ein Geschäftsessen oder ein Meeting bevorsteht. Bitte nicht mit der Dosierung übertreiben! 2 Tropfen zu viel haben schon eine sehr durchschlagende Wirkung. Ich empfehle euch Laxoberal Tropfen, die kann man einfach dosieren und schmecken leicht süßlich. Fallen also in Tee oder Kaffee nicht weiter auf. *lach* Die Wirkung setzte aber erst nach 10-12 Stunden ein. Also perfekt, wenn er abends noch weggehen möchte..!

Psychologische Trigger: 
Ein psychologischer Trigger löst eine Emotion oder eine Erinnerung aus, die dann nicht mehr kontrolliert werden kann. Z.B. wird ein Kindheitstrauma als bewussten Trigger genommen oder auch eine Phobie. Man könnte z.B. einen klaustrophobischen Menschen in einen Sack stecken oder in eine Zwangsjacke.
Vor dieser Methode möchte ich jedoch warnen. Es kann zu einer unkontrollierbaren Situation kommen. Sub kann in so große Panik geraten, dass das Vertrauen auf ewig zerstört werden kann. Auch kann die Psyche sehr stark darunter leiden und bleibende Schäden verursachen. Bitte versuch dich durch das Auslösen solcher Trigger nicht selber zu therapieren.  
 

Selbstfesselung mit Zeitschaltuhr

Wer keinen Spielpartner hat, der kann auch ein Selfbondage mit Zeitschaltuhr durchführen. Es gibt hierfür Vorhängeschlösser in verschiedenen Größen, bei denen man eine Zeit einstellen kann wann sich das Schloss öffnet. Es handelt sich um ein klassisches Tunnelspiel, da du vor Ablauf der Zeit nicht aus der Fesselung rauskommst.  
Mein Tipp:  
Fessel dich am besten so, dass du immer noch einen Finger frei hast, um im Notfall die Feuerwehr zu rufen. Probiere es am besten zuerst an den Füßen oder mit einem Peniskäfig. So kannst du Erfahrungen sammeln.  

Jetzt kennst du verschiedene Methoden von SM Tunnelspielen. Ich denke die Liste lässt sich noch um einige Punkte erweitern. Wenn dir noch einer einfällt, dann schreib mir dazu gerne in die Kommentare.  
 
Wenn du es extremer magst, dann überkam dich beim Lesen bestimmt auch ein wohliger Schauer, oder? So ging es mir zumindest beim Schreiben und mir fiel wieder ein, dass ich die Sache mit dem Ingwer mal bei meinem Sklaven als Strafe einsetzen wollte. Aber leider war er an dem Tag zu brav. Der Ingwer lag schon geschnitzt bereit. Aber ich denke, ich setze ihn bald mal ein, einfach weil es mir Spaß macht. 😉 Ich werde euch berichten!  
 

Kann man Tunnelspiele abbrechen?  

Sag mal, hast du meinen Artikel etwa nicht richtig gelesen?! Nein?! Dann bitte oben anfangen und zwar sofort! *strenger Blick* Nein,  Scherz beiseite.. Ein Merkmal von Tunnelspielen ist, dass man sie eben nicht abbrechen kann. Ein Safeword macht daher keinen Sinn, da weder Sub noch Dom das Spiel abbrechen können.  

Es gibt jedoch einige Möglichkeiten die Qualen zu verringern. Gerade wenn du mit reizenden Stoffen gespielt hast. Ingwer kann man gut mit Öl oder anderen Fetten etwas abmildern, andere Substanzen lassen sich mit Wasser, Milch oder mit Kälte abmildern. Bitte mach dich unbedingt vorher schlau, was genau in eurem Fall hilft. Denn es kann sein, dass ihr unbedacht die Wirkung sogar noch verstärkt. Am besten vor Verwendung einmal googeln, was helfen könnte. Niemand möchte, dass Dom erst noch in den Supermarkt fahren muss, um Milch zu kaufen. 

Für wen sind Tunnelspiele geeignet?  

Das sage ich selten, aber Tunnelspiele sind definitiv nicht für BDSM-Anfänger geeignet! Als BDSM-Anfänger rate ich dir von diesem Spiel dringend ab. Das ist wirklich etwas für Fortgeschrittene und meiner Meinung nach auch eher etwas für ein eingespieltes Team. Also für BDSMler, die schon ein paar Sessions miteinander erlebt haben, sich sehr gut kennen und sich der Gefahren bewusst sind.  

Denn die Erfahrung dem Schmerz nicht entkommen zu können, ist ein sehr intensives Erlebnis! Daher solltest du Tunnelspiele vorsichtig beginnen. Fang am besten mit einer kleinen Dosierung an, oder an den äußeren Schamlippen und nicht gleich direkt in der Vagina. So kannst du den Ingwer auch erstmal nur an den Schließmuskel halten und nicht sofort anal einführen. (so werde ich es auch machen) Tastet euch langsam ran. Beim Selfbondage solltest du erst einmal einen kurzen Zeitraum einplanen.  

Ein Bekannter von mir fesselt sich regelmäßig mit einem Vakuumbett selbst, in dem er den Staubsauger an eine Steckdose mit Zeitschaltuhr anschließt. Ich halte das für sehr gefährlich, da er allein wohnt und ihn im Zweifel keiner befreien kann. Bei einem Vakuumbett lässt mit dem Staubsauger die Luft raus und ist durch das erzeugte Vakuum bewegungsunfähig. Wenn du mal wissen willst, wie so ein Vakuumbett aussieht, dann schau doch mal hier beim Eufory-Shop rein. .

Mögliche Gefahren  

Ich denke das meiste ist dir bereits klar. Gerade bei solchen Spielarten im Grenzbereich von BDSM sollte man sich jedoch der Gefahren genau bewusst sein. Nur wenn ihr euch genau informiert, könnt ihr entscheiden, ob Tunnelspiele das Richtige für euch sind.   

Zu den Gefahren zählen:  

  • Schwere körperliche Schäden (z.B. Verätzungen, Verletzungen, Reizungen)   
  • Allergischer Schock (Bitte sprechtvorher über mögliche Allergien und probiert es auf der normalen Haut zuerst aus)  
  • Kreislaufzusammenbruch 
  • Panikattacken  
  • Schuldgefühle des Doms, wenn Probleme oder ernste Schäden auftreten  
  • Klage, denn auch wenn es einvernehmlich geschieht, begebt ihr euch rechtlich auf dünnes Eis  
  • „Nie wieder BDSM!“, als Reaktion, wenn etwas schief gegangen ist  
  • Gestörtes Vertrauensverhältnis zwischen Dom und Sub  

Mein Fazit:  
Tunnelspiele sind sehr interessant und reizen mich persönlich sehr. Ich kann daher jeden verstehen, der diesen besonderen Kick liebt. Schaut jedoch auf die möglichen Gefahren und überlegt euch, wie ihr sie minimieren könnt. Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren. 😊  

 
Hast du schon mal bewusst oder unbewusst ein Tunnelspiel ausprobiert? Wenn ja, was hast du gemacht und wie hat es dir gefallen?   

Der gefürchtete Absturz

Der gefürchtete Absturz

Ich wollte den Artikel erst den Titel „der gefürchtete Absturz der Sub“ geben, aber das wäre so nicht richtig gewesen. Denn Auch der Dom/ die Domina kann einen emotionalen Zusammenbruch haben. Es kommt etwas seltener vor, aber ein intensives Spiel geht beiden unter die Haut und verlangt von beiden Emotional sehr viel ab.

Doch was ist eigentlich ein Absturz? Woran erkennt man ihn und wie kann man einen Absturz vermeiden? Weil das so wichtig ist, möchte ich auf diese Punkte ausführlich eingehen. Und euch auch von meinem eigenen Absturz als Sub berichten.

Was genau ist ein Absturz?

Von einem Absturz während oder nach einer SM Session spricht man, wenn sich auf einmal ein sehr stark negatives Gefühl einstellt. Zum Beispiel können plötzliche Schuldgefühle auftreten, weil man sich unterwerfen lässt. Oder ein Spiel, bei dem es um Erniedrigung geht, ist auf einmal wirklich erniedrigend und verletzen. Es kann auch passieren, dass Dom von seinem eigenen Sadismus geschockt ist und sich deswegen schlecht fühlt oder sich schämt. Es kann auch Situationen geben, bei denen es Sub plötzlich mit der Angst bekommt. Ein Bondage, dass schon häufiger gemacht wurde, führt auf einmal zu einer Panik. Manchmal kann man gar nicht nachvollziehen, warum eine Session auf einmal aus dem Ruder läuft und Sub zu weinen anfängt. Eine Session ist einfach verdammt intensiv und berührt den Körper und die Seele. Ein Absturz folgt leider keiner Logik, daher ist es so wichtig ihn rechtzeitig zu erkennen.

Ein Absturz folgt leider keiner Logik, daher ist es so wichtig ihn rechtzeitig zu erkennen.

WICHTIG: Ein emotionaler Zusammenbruch kann auch mehrere Stunden oder sogar Tage nach einer Session auftreten.

Woran erkennt man einen Absturz bei einer BDSM Session?

Wichtig ist, dass du bei dir selbst erkennst, wenn ein Absturz droht. Denn du weißt am besten wie du dich fühlst. Meistens kommen erste Gedanken des Zweifelns auf. Was tue ich hier eigentlich? Was macht er/sie da mit mir? Auf einmal fühlst du dich unwohl. Und damit meine ich nicht das lustvolle Unwohlsein. Wenn du solche Gefühle/ Gedanken an dir bemerkst, dann brech` die Session sofort ab und rede mit deinem Partner darüber, wie du dich gerade fühlst. Du musst dich für nichts schämen, ein Absturz trifft auch die erfahrensten BDSMler!

Anzeichen für einen emotionalen Absturz, auf die du achten solltest (der Einfachheit halber rede ich hier von der Sub. Die gleichen Anzeichen treten jedoch auch bei dem dominanten Part auf):

  • Sub ist auf einmal ganz still und redet kaum noch, oder gar nicht mehr.
  • Sub wirkt geistig abwesend und scheint nicht mehr mitzubekommen, was passiert.
  • Plötzliches Zittern der Hände und des Körpers.
  • Ein plötzlicher Heulkrampf tritt auf.
  • Herzrasen (das kannst du natürlich nur bei dir selbst bemerken).
  • Sub wird plötzlich wütend und beschimpft dich.
  • Die Session wird abrupt abgebrochen, ohne weitere Kommentare.

Jetzt weißt du woran du einen Absturz erkennen kannst und weißt die Anzeichen besser zu deuten. Wichtig ist, dass du die Session umgehend abbrichst, wenn du die Anzeichen bei dir oder bei deinem Partner bemerkst.

Wie du mit einem Zusammenbruch am besten umgehst  

Leider lässt sich ein Absturz auch mit der besten Vorbereitung nicht immer vermeiden. Und auch wenn du bereits seit über 10 Jahren BDSM auslebst, kann es dich treffen. Vielleicht kommt ein negatives Erlebnis aus der Kindheit plötzlich wieder an die Oberfläche. Oder das Vertrauen in den neuen Dom ist noch nicht so da, wie anfangs gedacht und alles wird dir zu viel. Vielleicht hast du auch gerade eine stressige Phase in deinem Leben. Gründe kann es viele geben, auch bei erfahren BDSMlern. Aber wie bereits am Anfang erwähnt, gibt es manchmal keine greifbaren Gründe. Manchmal ist einfach die Gesamtsituation zu viel.

So gehst du mit einem Absturz am besten um:

  • Beende umgehend, aber sanft die Session.
  • Befreie Sub aus den Fesseln und vom restlichen Spielzeug, sowie vom Halsband (das Halsband ein mächtiges Sympol) .
  • Nimm sie in den Arm und halte sie und streichle ihr beruhigend über den Rücken.  
  • Sag etwas Positives, dass der Situation angemessen ist.
  • Niemand hat Schuld daran, daher verzichte auf Schuldzuweisungen.
  • Sprecht später über das Erlebte. Am besten im Nebenzimmer, bei einem Glas Wein oder beim nächsten Treffen zum Essen.
  • Zeige Verständnis, es wird ihr schon unangenehm genug sein.
  • Ihr solltet zeitnah wieder spielen, sonst kann es sein, dass ein zu großer Abstand entsteht und man das Vertrauen verliert und vielleicht nie wieder miteinander spielt. Was sehr schade wäre.
  • Mach dir keine Vorwürfe, dass deine Sub einen Absturz hatte. Niemand kann etwas dafür!

An dieser Stelle ist es wichtig den anderen aufzufangen, lieb zu haben und wertzuschätzen. Ein bisschen Feingefühl ist erforderlich. Aber du wirst deinen Spielpartner am besten kennen und wissen, was jetzt gut für sie/ihn ist. Hör auf dein Bauchgefühl!

Auch Dom/ Domse kann es treffen

Bei vielen Artikeln im Internet dreht es sich nur um den Absturz der Sub. Aber auch Dom kann es treffen. Vermutlich wird der dominante Part keine Panikattacke bekommen, da er schließlich die Zügel in der Hand hält. Aber auch der Dom öffnet die Tore zu dem dunklen Teil seiner Seele und das kann erschreckend sein. Allein die Tatsache, es erregend zu finden, wenn jemand anderes leidet kann einen aufwühlen. Vielleicht hat Dom sich auch einfach zu sehr gehen lassen und aus Versehen eine Grenze der Sub überschritte und ist von sich selber schockiert. Gründe gibt es auch für den dominanten Part viele. Daher sollte Sub auf ihren Dom achten und ihn genau so auffangen, wie sie es sich wünschen würde.

Wie vermeide ich einen Absturz?

Wir du gelesen hast, lässt sich der nicht immer vermeiden. Aber wenn du die folgenden Dinge beachtest ist ein Absturz unwahrscheinlicher:  

  • Hier ist vor allem das Auffangen nach einer Session sehr wichtig. Wie du das machst, kannst du in meinem Artikel dazu lesen: Auffangen nach der Session
  • Du solltest deinen Partner nach einer Session nicht gleich nach Hause schicken und mit seinen Gedanken allein lassen. Nehmt euch Zeit und redet ggf. noch einmal über das erlebte. Was war besonders schön, was vielleicht nicht so und was kann man nächstes Mal anders machen.
  • Geh mit Feingefühl an neue Spielarten ran. Am besten sprichst du vorher mit deiner Sub, wenn du etwas Neues planst. So hat sie die Möglichkeit sich seelisch darauf vorzubereite und wird nicht überrumpelt.
  • Sprecht darüber, ob es in der Kindheit häusliche oder sexuelle Gewalt gab. Wenn ja, dann ist ein Vergewaltigungsszenario nicht unbedingt das Richtige.. Ist jetzt etwas hart ausgedrückt, aber du weißt was ich meine.
  • Du spielst mit einem neuen, fremden Dom? Dann lass deinen Partner dabei sein, denn der kennt dich am besten und kann hilfreich eingreifen und den neuen Dom anleiten.

Meine Erfahrung mit einem Absturz

Ich spielte mit meinem damaligen Partner, mit dem ich schon viele Male gespielt hatte. Aber dieses Mal war es besonders intensiv und ging mir sehr unter dir Haut. Ich hatte damals auch noch nicht ganz so viele Erfahrungen und war noch dabei mich mit meiner devoten Seite anzufreunden. Was mir gerade am Anfang sehr schwer fiel. Wurde ich doch als selbstbewusste Frau erzogen, die auf eigenen Beinen steht.

Auf einmal fühlte ich mich schuldig, dass ich sowas mit mir machen lasse. Ich war traurig und überwältigt von meinen Gefühlen.

Während der Session war alles in Ordnung und ich hatte sehr viel Spaß dabei. Aber danach fühlte ich mich einfach nur schlecht. Einen konkreten Auslöser gab es nicht. Keine besondere Situation, warum ich mich so fühlte. Auf einmal fühlte ich mich schuldig, dass ich sowas mit mir machen lasse. Ich war traurig und überwältigt von meinen Gefühlen. Ich weinte, eigentlich ohne triftigen Grund. Ich ließ die Tränen laufen, obwohl ich eigentlich die Art von Frau bin, die nicht gerne vor anderen weint.

Mein Partner und Lebensgefährte hatte die Situation erkannt und mich lange im Arm gehalten. Er hat gar nicht viel gesprochen, er war einfach nur da und hat mich lange gestreichelt und ich habe die Tränen fließen lassen. Es war sehr befreiend.

Wir sprachen erst später genauer über die Situation. Ich musste mir selbst erstmal klar werden, was da eigentlich passiert war und warum ich so reagiert habe. Vorwürfe machte ich ihm keine, er konnte ja nichts dafür. Und da er so wundervoll reagiert hatte, hat es mein Vertrauen in ihn noch verstärkt. 😊

Um mit meiner devoten Seite besser umgehen zu können hat mir damals das Buch „Die Kunst der weiblichen Unterwerfung“ sehr geholfen. Ich kann es jeder Sub wirklich wärmstens empfehlen.

Weitere Erfahrungsberichte könnt ihr in dem Forum von Gentledom lesen.

Mein Fazit:
Ein Absturz kann jeden treffen. Egal, ob du dominant oder devot bist. Schäme dich nicht dafür und mach dem anderen keine Vorwürfe. Es kann einfach passieren, dass man von seinen Emotionen überwältigt wird. Versuche, wie oben beschrieben, deinen Partner aufzufangen und für ihn da zu sein. Denn durch einen Absturz kann die Verbindung wachsen.

Habt ihr schon einmal einen Absturz bei euch oder bei eurem Partner erlebt? Wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?

Die Spuren einer Session-Stolz oder Charme?

Die Spuren einer Session-Stolz oder Charme?

Eine Intensive Session geht nicht nur unter die Haut, sondern auch auf die Haut. Auf deiner Haut entstehen die Spuren der Leidenschaft und der Lust. Durch Schläge bei einem Spanking entstehen blaue Flecke, durch festes zudrücken entstehen Quetschungen und durch Nadeln entstehen kleine blutende Wunden. Mal sind die Spuren gewollt, aber manchmal entstehen sie als Nebenprodukt und somit ungewollt.

Ich selbst liebe es nach einer Session, noch Tage später, die Spuren auf meiner oder auf seiner Haut zu sehen. Doch hat mein Umfeld hierfür nicht immer Verständnis. In diesem Artikel erfährst du, wie du Spuren vermeidest und wie du mehr erzeugst.

Zugeschnürt.de

Spuren sind der Stolz der Sub

Die meisten BDSMler zeigen stolz die Spuren der letzten Session. Wenn ich die Spuren auf meinem Körper betrachte, dann läuft es mir wohlig über meinen Rücken. Sie erinnern mich an das intensive Erlebnis und es macht mich stolz, dass ich so viel aushalten konnte. Für meinen Partner ist es das Gefühl mich markiert zu haben. Nichts zeigt mehr „sie gehört mir“, als die Spuren nach einer Session.

Daher zeigen wir SMer gerne unsere Spuren. Als Sub möchte ich meinem Herrn gehören. Ich möchte, dass er seine Markierungen auf meinem Körper hinterlässt. Und es macht mich geil, durch deinen Blick auf meinen blauen Hintern an die letzte Session erinnert zu werden. Ich liebe diese kleinen Flashbacks..! 😉

Wenn ich als Herrin Spuren auf seiner Haut hinterlasse, dann genieße ich es die Macht über seinen Körper zu haben. Ich habe diese Male erzeugt. Und wenn ich möchte, kann ich es wieder tun. Denn er gehört mir! Ein berauschendes Gefühl! Ich kann daher jede Sub und jeden Sklaven verstehen, der seine Spuren mit Stolz trägt.

Mehr Spuren gefällig?

Du kannst gar nicht genug davon bekommen? Dann solltest du möglichst harte und dünne Schlaginstrumente beim Spanking verwenden. Sie sollten so wenig nachgeben wie möglich. Je fester, desto besser. Diese Schlaginstrumente sind zum Beispiel sehr gut geeignet:

Je dünner und härter ein Schlaginstrument ist, desto mehr Spuren erzeugt es auf der Haut. Daher sind die beiden genannten Schlaginstrumente besonders gut geeignet. Und ein Rohrstock zeichnet sogar wunderschöne Spuren auf dem Körper meines Partners, der sonst ehr keine Spuren bekommt. Männer haben was Blaue Flecke (Hämatome) angeht leider die besseren Gene. Aber dann muss die Lady eben stärker zuschlagen.  😉

Wenn es dir darum geht Spuren zu erzeugen, dann beginne dein Spanking ohne Vorwärmen. Damit ist gemeint, dass du direkt mit harten Schlägen loslegst. Was sehr fies ist, da sich der Körper deines Sklaven dann nicht so gut auf den Schmerz einstellen kann und die Schläge Schmerzhafter sind. Aber vielleicht ja auch ein zusätzlich, gewollter Nebeneffekt..? Beim Aufwärmen beginnt man normalerweise mit leichteren Schlägen und mit flachen Schlaginstrumenten, wie das Paddel oder den Flogger. Die Haut rötet sich dann und wird warm, erst dann geht es weiter mit den „härteren“ Instrumenten. Durch das Vorwärmen und die stärkere Durchblutung der Haut entstehen weniger Hämatome.

Wenn du auf regelmäßiges Spanking stehst, kann es jedoch passieren, dass sich der Körper daran gewöhnt.

Wenn du auf regelmäßiges Spanking stehst, kann es jedoch passieren, dass sich der Körper daran gewöhnt. Das Bindegewebe verfestigt sich und du wirst weniger Blaue Flecke, als noch am Anfang, bekommen. Wechselt einfach häufiger mal die Stelle. Es muss ja nicht immer nur der Hintern sein. Die Innenschenkel sind doch auch eine tolle Stelle, oder? 😉

Medikamente nehmen Einfluss

Spuren einer Session

Ich habe lange Zeit die Pille genommen und ständig Blaue Flecken bekommen. Ich brauchte eine Kante nur von der Ferne aus ansehen und schon wurden meine Oberschenkel blau. Sehr zum Entzücken meines Partners, der immer sehr schnell Spuren auf meinem Körper erzeugen konnte. Die dann auch noch lange geblieben sind. Seitdem ich die Pille nicht mehr nehme, bekomme ich „leider“ nicht mehr so schnell blaue Flecke. Da muss sich mein Liebster schon ein bisschen mehr Mühe geben. Aber das spornt ihn nur an. *grins*

Auch andere Medikamente, wie zum Beispiel ASS (Acetylsalicylsäure, bekannt als Aspirin) nehmen Einfluss auf die Blutgerinnung, sogar noch Tage später. Bitte verzichte aber aufgrund der Nebenwirkungen auf die Einnahme von ASS, nur um mehr Spuren zu bekommen.

Schilddrüsenmedikamente sollen ebenfalls die Entstehung von Hämatomen beeinflussen. Es gibt aber noch viele weiter Medikamente, die hier Einfluss nehmen. Solltest du regelmäßig Arzneimittel einnehmen, dann lohnt sich ein Blick auf die Packungsbeilage.

Wie Vanillas über deine Spuren denken

In den meisten Fällen reagieren sie völlig verständnislos. Es gibt nicht wenige Frauen, die von anderen gefragt wurden, ob sie zu Hause geschlagen werden. „Ja und ich finde es geil!“ ist dann auf jeden Fall die richtige Antwort. 😉 Nur kann man nicht immer so frei reden, wie zum Beispiel auf der Arbeit. Ich versuche daher gerade auf der Arbeit meine Spuren zu verstecken. Ich liebe es gebissen zu werden. Mein Partner darf am Hals daher nicht über Pulloverhöhe beißen. Schade.. Im Affekt lässt sich das jedoch nicht immer vermeiden. Also trage ich häufiger mal Rollkragen Pullover oder überdecke die Spuren so gut es geht mit Make-Up. Beim letzten Mal war jedoch ein deutlicher blaue Fleck an meinem Hals zu sehen und meine Kollegen dachten, es war ein Knutschlfeck. Ich habe den Spott dann mit Stolz über mich ergehen lassen. 😉

Montags, direkt nach dem Wochenende, ist mein Sporttag. Ihr könnt euch also vorstellen, dass ich gerade an diesem Tag noch häufig die Spuren des Wochenendes auf meinem Körper trage.

Montags, direkt nach dem Wochenende, ist mein Sporttag. Ihr könnt euch also vorstellen, dass ich gerade an diesem Tag noch häufig die Spuren des Wochenendes auf meinem Körper trage. Und ja, ich gehe nach dem Sport duschen. Bisher wurde ich noch nie darauf angesprochen, aber die Blicke sprechen Bände. Zu meiner Freundin habe ich mal gesagt, dass mir bestimmt bald jemand eine Visitenkarte für das Frauenhaus zusteckt. Aber bisher ist das noch nicht passiert. Bisher wurde ich immer nur angestarrt. Früher war es mir immer etwas unangenehm, heute grinse ich mir dabei einen.

Bitte keine Spuren auf meinem Körper!

Jedoch freut sich nicht jeder über Spuren auf seinem Körper. Die Gründe sind oft sehr verschieden. Einige haben Angst, dass sie auf der Arbeit bemerkt werden. Andere gehen in ein Dominastudio und die Ehefrau weiß nichts davon. Natürlich möchte man in so einem Fall nicht mit einem blauen Hintern nach Hause kommen. Vielleicht fliegst du aber auch bald in die Karibik und möchtest ohne Blaue Flecken am Strand liegen. Gründe kann es viele geben.

So kannst du Spuren vermeiden:

  • Vor dem Spanking den Körper aufwärmen:
    Du fängst am besten mit einem Paddel oder Flogger an und wärmst die entsprechenden Körperstellen durch sanfte Schläge auf. Wenn die Haut warm und leicht gerötet ist, dann ist sie aufgewärmt. Natürlich kommt es danach dennoch zu Spuren, wenn du jetzt zum Rohrstock wechselst, aber die sind meistens nicht so intensiv. Am besten zätzlich schlagen. 😉

  • Verwende weiche Instrumente:
    Hier kannst du zum Beispiel auf ein Flogger oder ein Paddel zurückgreifen. Je Weicher, desto weniger Spuren werden erzeugt. Auch Schläge mit der Hand (auf dem Hintern oder im Gesicht) erzeugen meistens nur eine vorübergehende Rötung und seltener Hämatome
  • Verzichte auf Spanking oder andere Techniken, die Quetschungen verursachen:
    Wenn du auf keinen Fall Spuren auf deinem Körper möchtest, dann solltest du auf ein Spanking eher verzichten oder es sollte nur sehr leichte Schläge geben. Verzichte auch auf Beißen, oder ein sehr eng geschnürtes Bondage. Es gibt viele andere tolle Spielarten, die nicht zu Hämatomen führen.
  • Nimm Klammern:
    Bisher habe ich es noch nicht geschafft, an Nippeln, Schamlippen oder Hoden durch Klammern blaue Flecke zu verursachen. Also vielleicht eine gute Alternative. 😉
  • Probiere es mit Strom:
    Zugegeben, viele haben Angst vor Stromspielen. Aber Strom ist eine tolle Sache und der Schmerzreiz ist ein ganz anderer, als mit der Gerte geschlagen zu werden. Und Strom garantiert keine Blauen Flecke. Gute Stromgeräte bekommst du zum Beispiel hier im Eufory Shop.
  • Verzichte auf bestimmte Medikamente:
    Wie bereits unter dem Punkt „Auch Medikamente nehmen Einfluss“ erwähnt, beeinflussen Medikamente deine Blutgerinnung und somit die Neigung zu Hämatomen. Wenn du keine Spuren möchtest, dann solltest du auf diese Medikamente nach Möglichkeiten verzichten. Und gegen Schmerzen lieber etwas anderes einnehmen, anstatt Aspirin und Co.
  • Kühle potenzielle Stellen:
    Du kennst das Prinzip schon von anderen stumpfen Verletzungen. Kühlen hilft, um Schwellungen und blaue Flecke zu vermeiden. Gibt es also eine Stelle, die nach der Session schon leicht anschwillt oder extrem rot oder schon leicht blau ist, dann hilft kühlen. Besonders schön wird es, wenn der dominante Part sich einen Eiswürfel holt und liebevoll deinen Po damit kühlt. Kühlen hat zu einem späteren Zeitpunkt übrigens keinen Effekt mehr und hilft nur direkt danach.

    Lies auch hier weiter: BDSM-Auffangen nach der Session

2 Tricks mit denen Spuren schneller verschwinden

Sollte es doch einmal unerwünschte Spuren gegeben haben und alles kühlen hat nichts geholfen, dann habe ich noch zwei Tricks für dich, um Spuren schnell wieder los zu werden. Grundsätzlich braucht der Körper 2-3 Wochen, damit Hämatome wieder verschwinden. Doch das kann eine lange Zeit sein, wenn sie unerwünscht sind. Daher habe ich hier 2 Tricks für dich. Es handelt sich um zwei Präparate, die du in der Apotheke oder auch bei Amazon erhältst. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage aber bitte deinen Apotheker. 😉

Heparin Salbe
Bei der Heparin Salbe handelt es sich um eine Creme, die du auf die betroffene Stelle einreibst. Hämatome verschwinden damit wirklich sehr schnell. Hier bei Amazon findest du eine Auswahl, die schon ab 6,00 EUR los geht. Nimm mindestens die Einheit 50.000, damit es wirkt. Generell sollte so eine Salbe in keiner Hausapotheke fehlen.

Globuli Arnica C30
Globuli Arnica C30, diesen Tipp erhielt ich mal von einer Krankenschwester. Generell hielt ich noch nie viel von Globuli, bis ich nach einer Operation mal ein riesiges Hämatom hatte, dass einfach nicht weg gehen wollte. Mit Arnica C30 ging es relativ schnell weg. Manchmal wunder man sich ja. 😀 Arnica gibt es ab ca. 10,00 EUR hier bei Amazon.

Können blaue Flecken gefährlich werden?

Normalerweise sind Hämatome harmlos und verschwinden nach 2- 3 Wochen von allein eieder. In seltenen Fällen kann es jedoch auch notwendig werden einen Arzt aufzusuchen. Das ist immer dann der Fall, wenn es zu Beschwerden wie Kreislaufprobleme, Fieber oder Bewegungseinschränkungen durch die Verletzungen kommt. Normalerweise sind die Spuren einer Session eher harmlos, aber ich habe auch Hämatome gesehen, die durch eine Eisenstange (einvernehmlich!) erzeugt wurden und wirklich nicht mehr gesund aussahen.

Ein unglücklicher blauer Fleck kann auch in ein Gelenk reinziehen und dann zu Bewegungseinschränkungen führen. Such in so einem Fall bitte unbedingt einen Arzt auf. Normalerweise sind Spuren jedoch harmlos. Ich möchte nur der Vollständigkeit halber auch auf die Gefahren hinweisen.   

Wie stehst du zu Spuren? Liebst du sie auch so sehr wie ich?

Bin ich eine Verräterin der Emanzipation?

Bin ich eine Verräterin der Emanzipation?

Hinweis: Dieser von mir geschriebene Artikel ist so auch Ende letzten Jahres in der Zeitschrift Schlagzeilen erschienen.

Lange haben wir Frauen für Gleichstellung und Anerkennung gekämpft. Die Bewegung begann bereits im 12./13. Jahrhundert. Damals ist sie jedoch gescheitert.
Heute lebe ich zum Glück im 21. Jahrhundert und wir Frauen haben die gleichen Rechte, wie unsere männlichen Artgenossen. Auch wenn es beim Thema Gehalt oder Jobs in Führungspositionen noch Verbesserungspotential gib. Dennoch bin ich froh, im 21. Jahrhundert in Deutschland zu leben. 

Doch was hat das alles mit SM zu tun?

Ich wurde vor über 12 Jahren von meinem damaligen Partner sanft und mit viel Liebe und auch mit  Geduld 😉 in das Thema SM eingeführt. In 8 Jahren haben sich unsere Spiele sehr vertieft und wir hatten eine Menge Spaß zusammen. Doch gerade am Anfang fiel es mir sehr schwer mir einzugestehen, dass ich Lust dabei empfinde mich erniedrigen zu lassen. Wie kann ich es geil finden, wenn mir jemand ins Gesicht schlägt? Als meine devote Seite in mir erwachte, hatte ich wirklich mit mir zu kämpfen. Mein Vater hatte mir mein Leben lang gepredigt, mich nie von einem Mann abhängig zu machen. Und jetzt? Was würde mein Vater wohl sagen, wenn er von meiner Leidenschaft wüsste? 

Solche Gedanken plagten mich damals. Heute weiß ich, dass es ein Zeichen von Stärke ist, auch seine devote Seite zu zeigen. Sich fallen lassen zu können und sich ganz meinem Partner (mittlerweile ein anderer), anvertrauen zu können. Doch mit Anfang 20 kam ich mir vor, wie eine Verräterin der Emanzipation. Im Spiel hatte ich keine Rechte mehr, alle Rechte habe ich an meinen Herrn abgegeben. Welch eine geiles, erotisches und leichtes Gefühl! Nach dem Spiel hatte ich jedoch gerade am Anfang immer wieder mit Schuldgefühlen zu kämpfen. Einmal kamen mir nach einer besonders intensiven Session sogar die Tränen. Heute, 12 Jahre später, muss ich über mich selbst lachen.

Leider hatte ich damals keine gleichgesinnten Freunde und auch niemanden, mit dem ich darüber reden konnte. Denn wenn ich ehrlich bin, schämte ich mich dafür. Was würden meine Freundinnen dazu sagen? In dem Alter teilweise noch sehr prüde, würden sie wohl nur die Nase rümpfen oder denken, ich werde von meinem Freund misshandelt. Werde ich ja auch, aber freiwillig. 😉

In der Zeit tauschte ich mich viel im Internet aus und war beruhigt, dass es anderen Frauen genau so erging wie mir. Da gab es aber auch die durch und durch devoten Frauen, die sich schon ihr ganzen Leben untergeordnet hatten und für die es scheinbar das normalste der Welt war, sich ihrem Dom unterzuordnen. Aber es gab auch andere Frauen, so wie mich. Die Frauen, die von anderen als die „Starken“ empfunden werden. Und die sich auf einmal so schwach vorkamen.

Ich bereue nichts!

Zum Glück hat mir SM einfach viel zu viel Spaß gemacht und meine Lust war stärker, als meine Schuldgefühle. Und so tauchte ich immer weitere in diese Materie ein. Ich verschlang Bücher, las in Internet Foren und fing auch an mit meinen Freunden darüber zu reden. Auch mein Bruder bekam es irgendwann mit und fragte mich besorgt, ob alles freiwillig und einvernehmlich ist. Natürlich war es das und so fand auch mein Bruder sich damit ab, dass seine kleine Schwester ein klein wenig pervers ist. 😉

Meine Umgebung war zuerst geschockt, doch dann kam die Akzeptanz. Und so konnte ich mich auch selbst immer mehr akzeptieren und fühlte mich nicht mehr als Verräterin der Frauenbewegung. Ich fühlte mich tatsächlich immer stärker und hatte das Gefühl alles erreichen zu können. Denn ich schaffte es, meine devote Seite zulassen zu können. Was hielt mich dann noch auf? Und trotz der Erniedrigungen hat mir SM sehr viel Selbstvertrauen gegeben.

Dominant ist das neue Devot

Nach über 8 Jahren, in denen ich mich als Sub neu entdecken konnte wuchs in mir immer mehr der Wunsch auch einmal den dominanten Part zu übernehmen. Zum Glück kam ein neuer Partner in mein Leben und seitdem ist das Switchen ein fester Bestandteil unserer Partnerschaft. Unter Switchen versteht man den Rollentausch zwischen dem dominanten und dem devoten Part. Meistens ist vorher klar, wer heute das Sagen hat und wer sich unterordnen muss.

Als Herrin fühlt sich SM für mich ganz anders an. Ich habe die Verantwortung für meinen Sklaven. Das schöne Gefühl der Leichtigkeit fehlt. Aber dafür berauscht mich das Gefühl der Macht, aber noch mehr liebe ich es zu sehen, wie mein Partner sich mir ganz hingibt und sich bei mir fallen lassen kann.

Das Planen einer Session hat für mich einen besonderen Reiz und ich freue mich jedes Mal, wenn mein Partner danach glücklich in meine Arme fällt.  Denn ich weiß wie schwer es ist, ganz loszulassen und seine devote Seite anzunehmen. Das mein Partner das bei mir kann erfüllt mich mehr und mehr mit Stolz!

Mein Fazit: Ich glaube das es gerade als moderne Frau schwer sein kann, die devote Seite zuzulassen und auszuleben. Aber ich weiß, es lohnt sich!

Plane deine Session mit der 5 Punkte-Checkliste

Plane deine Session mit der 5 Punkte-Checkliste

Dann kann nichts mehr schief gehen. Zumindest fast nichts. 😉 Ich möchte hier gerade SM Anfängern dabei helfen eine BDSM Session zu planen. Aber auch Fortgeschrittene bekommen bestimmt noch ein paar zusätzliche Ideen.

Wenn du dich jetzt fragst, was überhaupt eine Session ist, dann schau doch mal hier in meinen Artikel rein: Was ist eine BDSM-Session? Hier bin ich ausführlich auf das Thema eingegangen und du bekommst Tipps, wie eine Session beginnen und enden sollte.

Bei meinem heutigen Beitrag gehe ich davon aus, dass du bereits mit deinem Partner/in über die persönlichen Tabus während der Session gesprochen hast. Wenn nicht, dann lese bitte auch diesen Artikel: Tabus-die Spieregeln einer Session. Denn erst, wenn ihr über Tabus gesprochen habt, kannst du mit der Planung deiner Session beginnen. Es macht keinen Sinn eine Bondage Session zu planen, wenn dein Partner/in es nicht mag gefesselt zu werden. Logisch oder? 😉

Du kennst die Tabus deines Partners oder hast vor, darüber noch vor eurer ersten Session zu sprechen? Gut, dann bist du jetzt bereit für die Planung.

EUFORY

Die 5 Punkte-Checkliste für eine gelungene Session

Ich möchte vorweg noch sagen, dass es nichts schöneres als Spontanität gibt. Aber auch nach über 10 Jahren Erfahrungen mit BDSM plane ich gerne eine Session. Für mich ist das ein Teil des Spiels und mir macht es Spaß mir im Laufe der Woche zu überlegen, was ich mit meinem Partner anstellen möchte. Und je nach Laune, hat er mehr oder weniger Mitspracherecht. 😉 Und gerade, wenn du noch nicht so viele Erfahrungen hat, ist es hilfreich eine Session vorher zu planen. In meiner Checkliste findest du außerdem Punkte, die du auch beachten solltest, wenn es spontan zu einer Session kommt. Denn eine gewisse Vorbereitung ist unerlässlich.

Für mich ist das ein Teil des Spiels und mir macht es Spaß mir im Laufe der Woche zu überlegen, was ich mit meinem Partner anstellen möchte

Was ist der Schwerpunkt deiner SM Session?

Kurz gesagt, wo liegt der Fokus? Vielleicht möchtest du eine neue Peitsche ausprobieren, oder es soll um Sinnesentzug gehen und die Maske und Ohrenstöpsel müssen bereits liegen. Auch ein Bondage kann ein Fokus sein. Überleg dir vorher, worauf du dich konzentrieren möchtest und versuch realistisch einzuschätzen, wie viel Zeit du dafür brauchst.
Bei einer meiner ersten Sessions als Lady Yve hatte ich unter anderem ein Spiel mit Klammern eingeplant, aber nicht bedacht, dass man natürlich nicht eine Stunde klammern kann/ sollte. Ich hing dann einen kurzen Moment etwas in der Luft und musste mir erstmal überlegen wie es weiter geht. Eine Lösung war mit einem ziemlich großen Analplug schnell gefunden. *grins* Dennoch ist es gerade bei deinen ersten Sessions ratsam dir etwas mehr zu überlegen, als nur diese eine Sache.
Ich verspreche dir aber, dass es später einfacher wird. Und du zukünftig viele spontane Ideen haben wirst, um deine Sub/ deinen Sklaven zu quälen. Aber auch nach über 3 Jahren Erfahrungen als Domina überlege ich mir immer noch den Fokus der Session. Es kann jedoch auch sein, dass ich mich spontan anders entscheide.

2. Körperliche Vorbereitung

Rasur: Das betrifft sowohl Dom, als auch Sub in gleichem Maße. Im 21. Jahrhundert bevorzugen die meisten Menschen (natürlich nicht alle) einen rasierten Intimbereich. Und wenn Dom sich über eine rasierte Muschi freut, dann freut sich Sub bestimmt auch über einen rasierten Schwanz. Es kann natürlich auch Teil des Spiels sein, die Sub dazu zu zwingen die unrasierten Eier zu lecken, vor allem wenn sie es hasst. Ich liebe Hygiene und ungewaschene Schwänze zu lutschen finde ich schrecklich. Mein Liebster war mal so freundlich mich dazu zu zwingen seinen Schwanz sauber zu lecken.. *grrr* Aber es war sehr geil! Dafür habe ich ihm mal angedroht die übrig gebliebenen Haare, nach einer Rasur, mit der Pincette zu entfernen. Ich kann euch sagen, sein Körper war noch nie so glattrasiert. *lach*

Duschen/ Baden/ Waschen: Das ist glaube ich selbsterklärend und führe ich nur der Vollständigkeit halber auf.

Analspülung/ Reinigung:
Dieses Thema ist vielen unangenehm, aber wer möchte schon gerne eine Fisting-Session durchführen und wortwörtlich dabei in Scheiße wühlen?! (Entschuldigung, aber ist ja so) Auch ein Strap- On zu benutzen oder Analsex ist mit einem sauberen Hintern wesentlich schöner. Als passiven Part kann man sich ebenfalls besser entspannen, wenn man nicht gleich denkt „hoffentlich passiert da nicht gleich ein Unfall“. Wie bekommst du deinen Darm sauber?

Das geht am einfachsten mit einem so genannten Mikroclistier (ich empfehle das Präparat Microlax), den du sogar bei Amazon bestellen kannst (siehe Bild). Einfach rein spritzen und glaub mir, in 5-10 Minuten rennst du aufs Klo und alles ist sauber. Am besten machst du das 30 Minuten vor einer Session. Der Microclistier wirkt nur lokal und wird nicht vom Körper aufgenommen. Nebenwirkungen treten daher nur bei Unverträglichkeiten auf. Aber bitte unbedingt die Packungsbeilage lesen.
Es gibt auch noch die Option eine Klistierspritze zu verwenden. Hier spritzt man körperwarmes Wasser in den Enddarm, hält ein bisschen an und hat dann einen ähnlichen Effekt wie mit dem Microclistier. Hart gesottene können auch einen Einlauf machen. 😉
Ihr wollt mehr über das Thema Analreinigung wissen und ich soll dazu ausführlicher schreiben? Dann schreibt mir dazu bitte in die Kommentare oder schickt mir eine E-Mail. Ich werde dann einen ausführlichen Beitrag dazu schreiben. 

3. Hast du alles?

Überleg dir welche Utensilien, du für eure Session benötigst und leg sie dir dahin, wo du leicht rankommst. Es kann auch Spaß machen, einen extra großen Dildo hinzustellen oder die Peitsche, vor der sich Sub so sehr fürchtet. Auch wenn du gar nicht planst, die heute zu benutzen. Aber das Kopfkino wird unbezahlbar sein. 😀

Sind die Toys sauber? Sicherheit sollte oberste Priorität haben, daher gehören Dildos und Analplugs und auch anderes Spielzeug vorher Desinfiziert. Hierfür nehme ich das Mittel “Clean n Safe“, da man es auch auf Silikon-Spielzeug verwenden kann und das Material nicht angreift. Und was am besten ist, man muss nicht Nachwischen, es trocknet von allein weg. Das Clean n Safe Benutze ich schon seit Jahren und bin super zufrieden. Man kann damit Kunststoff-, Latex-, Silikon- und Lederartikel reinigen und es ist sehr ergiebig.

Hast du alles Schlüssel? Wenn du Handschellen benutzt, wäre es gut, wenn du VORHER überprüfst, ob du die passenden Schlüssel parat hast. Ihr wäret nicht die Ersten, bei denen die Feuerwehr deswegen anrücken muss. 😉

4. Störungen vermeiden

Sind die Kinder aus dem Haus und kommen in den nächsten Stunden auch ja nicht wieder? Ist der Hund irgendwo angeleint, damit er nicht mit wedelndem Schwanz am gefesselten Sklaven leckt? Ist das Handy aus? Bei einer Session solltet ihr euch Zeit für euch nehmen und daher Störungen unbedingt vermeiden. Natürlich passieren immer unvorhersehbare Dinge. Mir ist auch mal jemand in eine Session geplatzt. Was genau passierte, kann du hier nachlesen: Geplatze Session  

5. Schaffe eine schöne Atmosphäre

Mach die Heizung an: Wenn ich eine SM-Session plane, dann schalte ich schon ein paar Stunden vorher die Heizung auf 5. Wenn man mehrere Stunden nackt und gefesselt ist, dann wird es schnell kalt. Und es wäre wirklich schade, wenn man nur deswegen die Session abbrechen müsste. Gerade Frauen frieren ja immer etwas schneller. Und glaub mir, deine Sub danke es dir, wenn sie in ein warmes Zimmer kommt.



Kerzen: Nicht nur Wärme ist wichtig. Sorge für eine Atmosphäre, in der man sich wohl fühlt. dämme das Licht und zünde ein paar Kerzen an. Ich nehme tatsächlich gerne Vanille Kerzen von IKEA, da sie auch noch einen schönen Geruch erzeugen. Aber das ist natürlich Geschmackssache.



Musik: Nichts ist so atmosphärisch, wie die passende Musik. Und die Empfehlungen gehen hier sehr weit auseinander. Von Gothic oder hartem Industrial, bis zu klassischer Musik. Die Geschmäcker sind eben verschieden. Ich höre gerne Industrial zu einer Session. Zum Beispiel Bands wie Centhron oder Agonoize. Die perversen Texte finde ich sehr passend. 😉
Wenn du keine Idee hast, was dazu passen könnte, findest du auf jedem Musik-Stream (YouTube, Spottify, Deezer) Playlists für „BDSM Sessions“. Das hättest du nicht erwartet, oder? Manchmal mache ich auch so eine Playlist an. Achte nur darauf, dass die Playlist etwas länger ist. Nicht das du während der Session auf einmal nach passender Musik suchen musst. Auf YouTube greife ich nicht so gerne zurück, da ich mich die Werbung zwischendurch nervt und er immer wieder abfragt, ob man noch da ist. *augenroll*

Das War meine Die 5 Punkte-Checkliste für eine gelungene Session. Wenn du diese Punkte einhältst, dann steht einer perfekten Session eigentlich nichts mehr im Wege. Also, viel Spaß!

Lucifer hat hierzu ebenfalls einen tollen Artikel auf seinem Blog verfasst, der sich eher danach richtet, wie man eine Session umsetzt. Schaut doch mal vorbei: Wie startet man eine BDSM-Session

War meine Checkliste für dich hilfreich? Hast du noch weitere Punkte, die unbedingt auf die Checkliste müssen? Oder bereitest du eine Session ähnlich vor, wie ich?  Ich freue mich über deinen Kommentar.